MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 1)

zeugendes, es sind keine Gliederpuppen, denen man das Gewehr an 
die verdrehten Finger womöglich festgebunden hat und denen die 
Uniform am Leib schlottert, weil kein Lebewesen darunter sitzt. Eines 
aber ist äusserst charakteristisch für die Auffassung so vieler Situationen: 
Es ist das vorzügliche Verständnis für das Verhältnis von Figuren- 
Erscheinung und Terrain, wie denn überhaupt die Auffassung des 
Räumlichen bei allen Arbeiten Myrbachs eine äusserst zutreffende, 
präcise ist. Eine Figur, eine Reihe von Figuren, eine Colonne richtig 
ins Terrain „hineindenken", das ist für gar viele Maler eine ernsthafte 
Klippe. 
Eine der ersten Leistungen Myrbachs auf diesem Gebiete -Skizzen 
und Studien aus der eigenen Militärzeit abgerechnet - dürfte 
wohl die Darstellung österreichischer Soldatentypen in den „Cahiers 
d'enseignement" sein. Bald nachher folgte das Buch von A. Danzer 
„Unter den Fahnen, Die Völker Österreich-Ungams in Waffen". 
Hier gab er, was ihm aus eigener Anschauung in Fleisch und Blut 
übergegangen, Figuren, mit denen er selbst so oft in Berührung 
gekommen war. Sie sind aus dem Leben gegriffen. Genau denselben 
Eindruck aber gewinnt man anderen Arbeiten seiner Hand gegenüber, 
die er mit einer geradezu erstaunlichen Lebenswahrheit hinzusetzen 
verstanden hat. 
Die Ereignisse der Jahre 1870 und 1871 haben in Frankreich eine 
ganze Litteratur von kriegerischen Reminiscenzen wachgerufen, um 
dem heutigen Geschlechte zu sagen: „Schaut, so schlugen sich Eure 
Vorfahren. Macht es ihnen nach, wenn für Euch die Stunde da sein 
wird." Es handelt sich nicht bloss um' den Cultus jener nationalen 
Figur, die, für Frankreich bezeichnenderweise „une femme", bei- 
nahe National-Heilige geworden ist, der Pucelle d'Orleans nämlich, 
sondern um eine ganze Reihe von Erzählungen Unbekannter, die bei 
diesem oder jenem Regiment eingereiht, die Feldzüge zur Zeit der 
ersten Republik und Napoleon I. oder spätere mitgemacht haben. 
Da ist in erster Linie das von Frederic Masson herausgegebene 
Werk: „Aventures de Guerre. Souvenirs et recits de Soldats". 
Der Herausgeber sagt ausdrücklich, es sei ihm durchaus nicht darum 
zu thun, allgemein Bekanntes zu recapituliren und die ganze Trocken- 
heit der ofiiciellen Geschichtsschreibung in erneuerter Auflage zu 
bringen. Vielmehr habe es sich für ihn darum gehandelt, jene oft 
namenlosen, manchmal die Thatsachen untereinander werfenden 
Stimmen zu hören, die ein weit charakteristischeres Zeitbild abgeben 
als Generalstabs-Berichte. „Was diese Leute (die Soldaten) erzählen, 
ist ein Abbild ihrer selbst; es gibt die Seele, den Geist, der ihre
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.