MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 2)

ualanx e. LJGAEIA uulaxunlus, ALIA ueieu uimuuuua, niuucucuuanic uuu LaUlölllül-"UIU 
er, wie überhaupt für das Theatre de la Renaissance, Plakate von ausserordent- 
licher Wirkung entwarf. Diese Wirkung beruhte vor allem auf dem Gegensatz zu 
den tollbewegten, in Knallfarben durch einander sprühenden Plakaten Jules Cherets 
und seiner Nachahmer. Muchas Plakate sind „weiss" und ruhig. Eine Hauptfigur 
von persönlichem Reize, die meist etwas vom Märchen und vorn Rebus an sich 
hat, ist arabeskenhaft ausgestattet. Als wäre Moriz von Schwind im modernen 
Paris wiedergeboren. Gleich dem Genfer Eugene Grasset, der den anderen Pol 
des Pariser Plakats bedeutet, ist auch Mucha mit einer Fülle von Behelfen aus der 
Archäologie, Kostümkunde, Symbolik, Industrie und Graphik ausgerüstet, die seine 
lebhafte decorative Phantasie in unerschöpflichem Reichthum, aber mit so discreter 
Eleganz verwendet, dass das Hauptmotiv immer das zunächst Verständliche 
bleibt. Neben diesen vornehm und poetisch wirkenden Blättern, die für Engländer 
gemacht zu sein scheinen, sind die von Cheret die populären und nur-pariserischen; 
aber der englische Geschmack dictirt jajetzt in Paris. Auch in der Art, wie Mucha 
stilisirt, bekundet sich seineUrsprünglichkeit. So ist es für ihn ganz charakteristisch, 
wie er das I-laupthaar seiner Figuren weithin in die „famosen Makkaroni" (wie 
einer seiner Pariser Kritiker sagt) auszuziehen und in diesem Zustande phantastisch 
zu frisiren liebt. Es sind aber keineswegs Makkaroni, sondern etwas, wovon die 
Pariser Ethnographie sich nichts träumen lässt. Der Czecho-Slave Mucha hat den 
„Drahtstil", wenn man so sagen darf, im Blute. Es ist die reizendste Drahtbinderei, 
die er treibt, wenn er etwa die 32 Blätter zu Robert de Flers' Märchen: „Ilsee, 
princesse de Tripoli" mit doppelten „lacis de cordelette" umzieht, die sich für 
österreichische Augen sofort in Draht verwandeln, und augenscheinlich mit dem 
Zänglein in einander gebogen und spiralisirt sind. Auch jenes I-Iaupthaar wirft und 
krümmt sich drahtartig, bis es der Künstler, der ja sorgfältig in der Fläche bleibt, 
flach hämmert und vergoldet, so dass es als exotisches Schnörkelwerk fixirt steht. 
Auch in den zahllosen Zeichnungen, die er für Menus, Einladungskarten, Kalender, 
Buchumschläge u. s. f. geliefert hat, füllt er so manche Fläche mit einem starren 
Drahtornament von pikanter Willkürlichkeit. Man denkt an Albrecht Dürers aller- 
dings phantasievollere und systematischere „Knoten" und noch mehr an das 
Flechtornament der irischen Miniaturen. Muchas Werk umfasst bereits viele 
Hundert Nummern; im Juli vorigen Jahres war es im Salon des Cent (Rue Bona- 
parte) ausgestellt. Von manchen seiner Blätter wurden viele Tausend Abdrücke 
verkauft. Daneben illustrirt er reichlich. Mit Rochegrosse hat er sogar ein 
Geschichtswerk illustrirt („Scenes et Episodes de PHistoire d'A1lernagne" von 
Seignobos) und diesem soll ein ähnliches Werk über Spanien folgen. Diese 
grossen iigurenreichen Scenen mit mannigfaltiger Schwarz- und Weiss-Wirkung 
lassen den Einfluss erkennen, den eine Zeit lang Jean Paul Laurens auf ihn 
genommen. Auch Panneaux für Wandverzierung und grosse Glasgemälde (Jeanne 
d'Arc, Roland, St. Hubertus) hat er entworfen. In der Ausstellung bei Artaria 
sah man von alledem Vieles, manches sogar im Original, und dazu zahlreiche 
Studien, wie denn Mucha mit der Natur auf bestem Fusse steht. 
MAX SLEVOGT. Im Gebäude der Gartenbaugesellschaft veranstaltete der 
Kunsthändler E. Artin zuAnfang des Winters eine Ausstellung von Arbeiten 
moderner Künstler. Ein ganzer Saal voll Bilder Max Slevogts zeigte diesen gähren-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.