MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 3)

rar 
arbeitete. Ein Engländer war damals beinahe der Einzige, der ihm 
Bilder abkaufte. Das Jahr 1874 brachte ihm seine erste italienische 
Reise, der im Jahre 1880 die zweite folgte. 
München hatte Thema 1876 verlassen, um nach einem kurzen 
Aufenthalt in der Waldesheimat, im Trompeterstädtchen Säckingen, 
nach Frankfurt überzusiedeln, wo er heute noch lebt. 
Wer das heute kaum mehr übersehbare künstlerische Werk 
I-Ians Thoma's, - der, wie alle wahrhaft genialen Künstler mit der 
Leichtigkeit des Schaffens und der blühenden Fülle seiner Fantasie 
einen ausserordentlichen Fleiss, das Resultat der künstlerischen Ehr- 
lichkeit besitzt, - überschaut, dem fallen aus der Eigenschaften 
Menge zwei grosse I-Iauptmotoren seines Schaffens heraus, die Leit- 
motive seiner Kunst: ein inbrünstiges, glühendes und dabei so köstlich 
ehrliches Werben um die Schönheiten und Geheimnisse der Natur 
und dann die Kraft des nationalen Wesens an ihm, die von ausser- 
ordentlich hohem ethisch-ethnologischen Werthe erfüllt ist. Und beide 
vereinen sich in wahrhaft genialer und harmonischer Weise, die klar 
und lichterfüllt das Wesen von Hans Thoma's Individualität wieder- 
spiegeln. 
Man hat aus historisch registrirendem Bedürfnisse versucht, eine 
bestimmte, quantitativ bescheidene, aber an künstlerischen Qualitäten 
riesenhaft dastehende Gruppe von deutschen Künstlern aus der 
zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts zusammenfassend unter dem Titel 
„Neuidea1ismus" zu bezeichnen. Sie setzt mit Feuerbach ein und zählt 
zu den Ihren Böcklin, Hans von Marees, Thoma, L. v. I-Iofmann, Hilde- 
brandt und Volkmann. Ihre Schönheitssehnsucht hatte sie zur Antike 
zurückgescheucht, weit weg von der durchschnittlich wenig erfreu- 
lichen Kunst ihrer Zeit. 
Der althellenische Pantheismus, dessen phantastische Gestal- 
tungskraft die Satym, Nymphen, Dryaden, Centauren und ähnliche 
Natursymbole schuf, wuchs in ihrem Herzen wieder auf, nur lag ein 
Sehnsuchtsschmerz, eine leise Melancholie beengender Culturüber- 
füllung über ihnen, den einen Naiven, den Grössten ausgenommen, 
Arnold Böcklin, der mit sieghafter Kraft schuf. Es gibt kein wahreres 
und das innerste Wesen seiner Kunst bezeichnenderes Werk als 
Feuerbachs Iphigenie, die, am Felsblock sitzend, abgewandten 
I-Iauptes hinausstarrt in die See, „das Land der Griechen mit der 
Seele suchend". 
Hans von Marees und Thoma, die beiden in ihrem Innern so 
nahe Verwandten bilden einen neuen eigenartigen Accord in dieser 
süssen sehnsuchtsschweren Melodie.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.