MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 4 und 5)

KLEINE NACHRICHTEN Sie 
RESDEN. GEORG LÜHRIG, der Dresdner Künstler, der sich vor einigen 
Jahren durch einen phantastischen Todtentanz so vortheilhaft einführte, hat 
neuerdings wieder ein Werk vollendet, das sich jener ersten Bilderfolge würdig 
anschliesst. Es ist betitelt „Der arme Lazarus" und umfasst i6 Lithographien, 
die der Künstler selbst auf den Stein gezeichnet und gedruckt hat. Der Titel ist 
allegorisch gemeint, in Wirklichkeit meint der Künstler das Elend der Enterbten, 
das er theils in Schilderungen voll kräftiger Realistik, theils in allegorischenPhantasie- 
schilderungen dem Beschauer eindringlich zu Gemüthe führt. Das Titelbild gibt 
das Thema: Arme und Elende sind versammelt um ein hochgewachsenes Weib, 
das ihnen die Geschichte des armen Lazarus erzählt; der Vorhang ist zurück- 
gezogen, als Lichtbild tritt vor die Augen der Beschauer der armselige Mensch, 
der nackt und krank draussen in der Einöde hingestreckt liegt, das müde Haupt 
auf einen Felsen gelagert. Allegorische Randleisten veranschaulichen den Gegen- 
satz zwischen Mühsal und Genuss. Auf dem zweiten Blatte sehen wir das neu- 
geborene Kind am Boden liegen, umgeben von grausigen Nachtgestalten, wie 
Armuth, Trübsal, Hunger, Zwang, Wahnsinn, Krankheit und Tod, die dem Kind 
ein freudloses Dasein als Pathengeschenk in Aussicht stellen. Es folgt „Im 
Kehricht der Grosstadt" das Proletarierkind, das in der Vorstadt auf den verwahr- 
losten Wiesen spielt, im Hintergründe rauchen die Schlote des Fabrikviertels. 
Sodann ein frierender Junge, der mit seinem Schwesterchen vor den hellerleuch- 
teten Läden der grosstädtischen Strasse seinen Christbaumschmuck anbietet. 
Weiter führt uns der Künstler in die Lehmgruben der Ziegeleiarbeiter. Dann sehen 
wir das emsige Getriebe eines Neubaues; den gesammten Vordergrund nimmt ein 
vielstärnrniger Baum sammt seinen mächtigen Wurzeln ein, welcher der wach- 
senden Grosstadt zum Opfer gefallen ist. Es folgen die Schneeschaufler, im Vorder- 
grunde ein annseliger Alter rnit lrrummem Rücken und wankenden Knien, der die 
erstarrten Hände reibt; weiter folgt das Brustbild eines stumpfen gleichgiltigen 
Greises, dann der Tod des in armselige Lumpen gehüllten „Armen Lazarus" 
draussen hinterm Zaune in der Vorstadt. Eine trostlos melancholische Landschaft 
symbolisirt das freudlose Leben des Proletariers. Zwei bedeutende allegorische 
Darstellungen veranschaulichen dann mit eindringlichem Ernst den Gegensatz 
zwischen den zu ewiger Mühsal Verurtheilten und den sorglos Geniessenden. Hier 
sehen wir den Lebensweg der Bedrängten in einem langen Zuge nackter und 
halbnackter Männer, Frauen und Kinder, die, von Geiern zerhackt, theils in stumpfer 
Ergebung, theils in wiithender Gegenwehr über alle Gefallenen hinweg unaufhaltsam 
vorwärts drängen. 
Das zweite Blatt zeigt den Triumphzug des Geldes: den Ausschnitt einer von 
menschlichen Pfeilern getragenen Brücke, über die singend und tanzend, küssend 
und jubilirend die fröhliche Welt dahinzieht, hinter ihnen schreitet mit der Knute 
die stolze machtvolle Gebieterin des Treibens: das Geld. Endlich wohnen wir den 
Qualen des Reichen in der Hölle bei, der, auf einem Haufen von Goldstücken sitzend 
und von Schlangen urnringelt, vergeblich von seinen Schätzen ausbietet, um mit 
einem Tropfen Wassers seine brennende Zunge zu kühlen. Den Gegensatz zu 
diesen trüben Bildern aber bilden drei Visionen eines künftigen schönen Zeitalters: 
Freude (fröhlich auf der Wiese spielende Kinder), Freiheit (Mann und Frau mit 
frohen Geberden auf sonnigem Bühel vom frischen Windhauch umspielt) und Friede
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.