MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 7)

240 
eine grössere Naturtreue anzustreben, die rein deco- 
rative und zeichnerische Wirkung zu Gunsten einer 
abgeschlossenen und malerisch abgewogenen Com- 
position zurücktreten lassen. In der Mitte der sech- 
ziger Jahre war der grosse Schritt gethan worden, 
der die Anwendung einer unbeschränkten Zahl von 
Farbenplatten gestattete. Begnügte man sich in der 
guten Zeit auch mit einer Anzahl von nur vier bis 
fünf solcher Platten, die freilich durch geschickte 
Ausnutzung die Hervorbringung einer weiteren Zahl 
von Tönen ermöglichte, und ging man auch über 
eine lichte und ungebrochene, somit nur andeutungs- 
weise Verwendung der Farben kaum hinaus, so 
konnte man immerhin jetzt coloristische Wirkungen 
erstreben, die bis dahin unmöglich, gewesen waren. 
Harunobu, der feinsinnige Künstler, dem diese 
Wendung zu verdanken ist, konnte hier freilich nicht 
vorgeführt werden. Dafür ist aber sein jüngerer Zeit- 
genosse und F ortsetzer Korfusai durch drei Blätter 
vertreten und Shunsho, der Begründer des drama- 
tisch bewegten modernen Stils, durch zwei. 
Von den drei Blättern Korfusais zeigt das 
eine eine Dame im Schnee, im weissen Mantel, der 
t nach der damals gerade aufgekommenen Art in 
Blindpressung gemustert ist; das Futter ist rosa. Die 
Gestalt, nicht so bewegt wie diejenigen der Primi- 
tiven, zeigt den anmuthvollen Typus, den I-Iarunobu 
geschaffen; wie sie so graziös einherschreitet, denkt 
man sie sich ganz in Liebesgedanken vertieft. Umriss 
und Faltengebung sind hier bereits viel einfacher 
gehalten als auf den früheren Blättern, da die 
Farbe sonst nicht genügend zur Geltung gekommen 
wäre. Die Landschaft mit dem Gartenzaun und der 
Weide bildet einen unmittelbaren Bestandtheil der 
Darstellung. 
_ Das zweite Blatt Korfusais, von grösserem 
Korlusai, junger Mann Format, gehört zu einer Folge von Darstellungen 
aus dem Leben der Courtisanen und stellt eine 
reichgekleidete Schöne sitzend dar, wie sie mit einem Löffel das 
über dem Kohlenbecken kochende Wasser umrührt, während die 
Dose mit dem Theepulver neben ihr steht. Ihr graues Untergewand
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.