MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 7)

nur wenig zu lehren vermögen. Die scharfe Naturbeobachtung, wovon 
sie zeugen, der leichte Geschmack, womit sie durchgeführt sind, lassen 
sich überhaupt nicht lehren oder übertragen; tritt aber irgendwo einmal 
das Bedürfnis nach solchen Eigenschaften zu Tage, so werden sie am 
besten im unmittelbaren Studium nach der Natur gewonnen. Dass 
japanische Darstellungen dieser Art jetzt gerade unserem Empfinden 
so nahe stehen, liegt an der Ähnlichkeit der Bestrebungen auf deco- 
rativem und kunstgewerblichem Gebiete; wir fühlen uns durch den 
Anblick dieser fremden Werke bestärkt in unseren Zielen, wohl auch 
angeregt zu neuen Versuchen; der Geschmack aber, dem wir zum 
Ausdruck zu verhelfen suchen, 
ist der europäische, nicht der 
japanische. 
Dagegen enthalten die figür- 
lichen Darstellungen der Japaner 
Elemente, die uns sovollkommen 
abhanden gekommen sind, dass 
wir deren Fehlen kaum empfin- 
den, die aber wiedergewonnen 
werden müssen, soll unsere 
Kunst gesunden. Hier ist es mit 
dem Naturalismus allein nicht 
gethan; das feste Gefüge eines 
Stils muss hinzukommen, der 
die mannigfaltigen Erscheinun- 
gen der Natur zu einer Einheit 
verbindet und alle Einzelheiten 
auf ihre einfachsten Bestand- 
theile zurückführt. Jetzt freilich 
entzückt uns von diesen fremden Ar! Kdrins, Löwenzahn 
Künstlern vor allem noch Hoku- 
sai, der am meisten naturalistische unter ihnen. So unerschöpflich aber 
auch seine Gestaltungskraft ist, so frei er auch mit dem menschlichen 
Körper in allen seinen Biegungen und Verkürzungen zu schalten 
vermag: gerade die höchste Eigenschaft der japanischen Kunst, der 
Stil, fehlt ihm zumeist, und zwar besonders bei seinen späteren 
Schöpfungen, die zugleich seine populärsten sind. 
Nun könnte man freilich leicht meinen, das Geheimnis des japa- 
nischen Stils beruhe einfach in der bestimmten Führung des Umrisses 
und in der guten Abwägung der Massen, es handle sich also dabei kaum 
um etwas anderes als um die gewöhnlichen Gesetze des decorativen 
 
31'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.