MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 7)

_Jl 
hätte, eigentlich recht zeitgemäss ausgefallen. Ganz Wien war ja damals costümirt. 
Durch Makart hatte die Wiener Neu-Renaissance, welche die ganze Kunst und 
Kunstindustrie beherrschte, ihren glänzendsten Ausdruck erhalten. Alles war 
hier damals verkleidet. Jede Privatwohnung schmückte sich makartisch und 
wollte den Eindruck eines Malerateliers machen. Jedes Möbelstück war in den 
Stil von vor zoo bis 300 Jahren verkleidet. Jede Dame trug den Rembrandt-Hut. 
Beinahe konnte man sich wundern, dass nicht auch die Herren das Rubens- 
Wamms trugen. Makart und Canon trugen sich auch persönlich apart, und noch 
andere in der Künstlerschaft folgten ihrem Beispiele. Dieser durch und durch 
costümirten Zeit entspricht nun die Makart-Statue ganz gut, sie macht eine 
wichtige kunstgeschichtliche Episode wieder ad oculos lebendig. Da wird denn 
das Befremdliche des ersten Eindrucks hinterher durch die historische Perspective, 
in die sich das Standbild setzt, corrigirt. So ist die Sache besser ausgefallen, als 
man ursprünglich erwarten mochte. Die Wirkung des Denkmals ist besonders 
vornehm, wozu schon die Wahl des durchwegs weissen Materials, auch für den 
Sockel, beiträgt. Dieser ist ganz einfach gehalten, ohne alles Profil- oder Rahmen- 
werk. Nur eine leichte Verjüngung nach oben leitet zu der Plinthe der Statue 
über. An der Vorderseite liest man bloss den Namen und die Jahreszahlen: 
„Hans Makart. 1840-1884." 
EIN JÜBELPANORAMA. Unter den patriotischen Veranstaltungen, die 
das Kaiserjubiläurn im Gefolge hat, nimmt das historische Riesenpanorama, 
das durch den Wiener Schriftsteller J. Schnitzer ins Leben gerufen wurde, eine 
hervorragende Stelle ein. Es ist 15 Meter hoch und 1x5 Meter lang, der Durch- 
messer des Kreises ist 36 Meter. Der Gedanke ist, die interessanten Persönlich- 
keiten von der Geburt Kaiser Franz Josephs bis heute in einer umfassenden Revue 
zu vereinigen. So machten es Stevens und Gervex in dem grossen Panorama: 
„Geschichte des Jahrhunderts 1789-x88g", das jahrelang im Tuileriengarten 
stand, und E. Ph. Fleischer in seinem Hohenzollernpanorama bei dem Lehrter 
Bahnhof zu Berlin. Fleischer, von Haus aus Piloty-Schüler, dann in England und 
Deutschland an Rundbildern thätig, ist auch der Künstler des Jubelpanoramas. Es 
wurde daran über drei Jahre gearbeitet und es vereinigt bei 4ooo Bildnisse, zum 
Theil nach der Natur. Der Kaiser selbst kommt darauf sechsmal vor: als 
dreijähriger „Erzherzog Franz" an der Hand seines Grossvaters Kaiser Franz, 
als elfiähriger Prinz im Prater, mit seinem militärischen Erzieher Hauptmann 
I-lauslab, als Vermählter mit der Kaiserin, als gekrönter König von Ungarn auf 
dem Königshügel, als Gehuldigter bei dem Festzug, wo Makart dem Künstler- 
wagen voranreitet, und schliesslich inmitten unserer unmittelbaren Gegenwart, die 
ihm eine Massenhuldigung bereitet. Politik, Finanz, Wissenschaft, Kunst, lndu- 
strie, Schönheit, Curiosität, alles ist in dieser Versammlung vertreten. Als Schau- 
platz dient ihr ein weitläufiges Terrassen- und Freitreppensystem, streckenweise 
mit offenen Säulenhallen, Triumphbogen etc. überbaut, welche Durchblicke auf 
episodische Scenen gestatten, aber auch Einschaltungen aus dem wirklichen Wien 
der Vergangenheit und Gegenwart aufweisen. Stellenweise spielt die grüne Um- 
gebung (Schönbrunn, Prater) darein, und das weitgedehnte Stadtbild mit seinem 
Höhenkranze bildet den Hintergrund. An die Durchführung ist endlose Mühe und 
viel technische Gewandtheit gesetzt. Der Kaiser selbst interessirte sich für das 
Werk, und der Hof, sowie die Behörden haben es durch Rath und That unterstützt. 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.