MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 7)

nissen zuwandten und sie durch Aufnahme in ihren Bestand weiteren 
Kreisen zugänglich zu machen begannen. 
Zum zweitenmale griff der japanische Farbenholzschnitt in den 
Gang der europäischen Kunstentwicklung ein, als die Affiche, diese 
neue Form monumentaler Bestrebungen, sich zu selbständiger 
Bedeutung emporschwang. 
Jetzt dürfte ihm eine dritte Periode der Wirksamkeit bevor- 
stehen, die vielleicht die beiden andern noch an Nachdrücklichkeit 
überragen wird. Denn die europäische Kunst ist an einem Punkte 
angelangt, wo es gilt, alle bisherigen Errungenschaften zusammen- 
zufassen, um zu einer Sprache zu gelangen, die frei mit den Elementen 
der Darstellung zu schalten vermag. Zu einem solchen auf eigener 
Beobachtung, nicht aber auf der Nachahmung einer fremden Kunst- 
weise beruhenden Stil haben es ja freilich einzelne Zeiten unserer 
eigenen Kunstentwicklung, namentlich das XV. Jahrhundert, bereits 
gebracht, aber das Studium dieser Erzeugnisse, die zum Theil schlecht 
erhalten sind, ist dadurch sehr erschwert, dass es hierzu zahlreicher 
Reisen an weit auseinanderliegende Orte bedarf. In dem japanischen 
Farbenholzschnitt dagegen, der durch einen Zufall gerade jetzt uns 
zugänglich geworden ist, bietet sich das erwünschte Mittel, eine ganz 
ähnlich gestaltete Kunst in aller Musse und an den Originalen studiren 
zu können. 
Das specifisch japanische in Auffassung und Darstellung ist 
dabei freilich mit allen seinen Unzulänglichkeiten von vornherein 
auszuscheiden. Was aber dann übrig bleibt, stellt eine solche Summe 
allgemein giltiger und uns ohneweiters verständlicher Kunst dar, 
dass ein näheres Eingehen darauf durchaus gerechtfertigt erscheint. 
An der Hand einzelner Nachbildungen soll hier in kurzen Zügen 
ein Überblick über die Entwicklung dieses Kunstzweiges geboten 
werden. Wissen wir erst, welchem Ideal die Japaner nachstrebten, 
haben wir einen Masstab für die Güte des einzelnen Werkes, so 
können wir auch ermessen, nach welcher Richtung und in welchem 
Umfange wir Förderung für unsere eigenen Zwecke von solcher Kunst 
zu erwarten haben. 
BESCHREIBUNG DER ABBILDUNGEN. 
Mit einer kurzen Schilderung der dargestellten Gegenstände soll 
hier der Hinweis auf die hervorstechenden Eigenschaften der vor- 
geführten Blätter verbunden werden. Daraus werden sich uns dann 
die Merkmale ergeben, die überhaupt die japanische Malerei aus- 
zeichnen, und wir werden uns endlich in die Lage versetzt sehen, auf
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.