MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 8)

Wirkung der mit solchen Ausbauten " 
versehenen Wohnhäuser. 
Die Erker an den Gebäude- 
ecken sind bei den ländlichen Bauten _ 
des Oberinnthaler Gebietes in weit 
geringerer Anzahl vertreten als die 
Flur-Erker, dagegen häufiger an 
Bauemhäusem und Adelsansitzen 
des deutschen Südtirol und im Puster- 
thale. Ihre Grundform und architek- 
tonische Durchbildung ist schon des- 
halb eine sehr mannigfache, als sie 
ihrer Bestimmung nach nicht bloss 
auf ein oder mehrere Obergeschosse Q 
ausgedehnt sind, sondern in einzel- 
nen Fällen auch zur Erhellung und 
Erweiterung der Eckräume im 
Erdgeschosse errichtet wurden. Die 
Situirung der hängenden Eck-Erker V i 
gab ferner an sich schon Anlass 
zu den verschiedenartigsten Con- 
structionen ihrer unteren Abschlüsse, i 
beziehungsweise der sie tragenden 
und stützenden Architekturdetails. 
Eck-Erker kommen am Nord- 
tiroler Bauemhause ausser den 
typischen, in der Giebelfront-Mitte  
angeordneten Flur-Erkern in der 
Regel nur an jener I-Iausecke im 
Erdgeschosse vor, wo die heizbare f - A 
„Stube" gelegen ist. Wenn, wie  N 
im Unterinnthaler Typengebiete, nur 
das Erdgeschoss gemauert und das _. 
Obergeschoss aus Blockwänden er- 
richtet ist, so ergibt sich bei der, hier 
übrigens seltenen Anwendung solcher 
Eck-Erker an der ebenerdigen Stube 
eine ganz effectvolle Verbindung mit 
den im Obergeschosse vorkragenden 
Holzgallerien. Die Grundrissgestalt I
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.