MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 10)

 
Eeksessel, Mahagoni. um x78o (Sir Armsessel, bemalt und vergoldet, 
Spencer Ponsonby-Fane) Adam, um x8oo (Sir Spencer 
Ponsonby-Fane) 
Frankreich brachte französische Moden an den Hof. Der spanische 
Kragen und Hut, Spitzen und manch andere prächtige Erzeugnisse 
-aus Frankreich gesellen sich zu unseren Vorstellungen über die Hof- 
führung jener Zeit. Zeugnis dafür geben die damals von Malern der 
verschiedensten Nationen ausgeführten herrlichen Porträts. 
Von hohem Interesse ist es, das Entstehen der Moden in den 
Möbeln und ihre Entwicklung zu verfolgen, welche, wiewohl lange 
andauernd, sich in ihrem Fortschreiten verändern, nach und nach an 
Schönheit einbüssen und schliesslich ihre Charakteristik mehr oder 
weniger verlieren. Die Eleganz und Gediegenheit des italienischen 
Classicismus von 1500 machte um 1625 der Überladenheit, Rohheit 
und Schwere Platz. Man erwartete einen Wechsel. 
Der neue König war ein Mann von verfeinertem Geschmacke, er 
sammelte Gemälde und Zeichnungen und stattete seine Paläste prächtig 
aus. Der Hof zeigte sich würdevoll und nach aussen hin glänzend. 
Maskenzüge nach italienischer Art und dramatische Darstellungen 
mit all dem hiezu erforderlichen Apparate wurden veranstaltet. Ein 
grosser Architekt, lnigo Jones, wurde für diese Zwecke bestellt. Sein 
Name ist in der Kunstgeschichte wohl bekannt; seine Laufbahn 
hatte er, wie wir hören, als Zeichner decorativer Details begonnen; 
Kamine, Verkleidungen und andere Innendecorationen geben ebenso 
Zeugnis für sein Talent, wie die berühmte Brücke zu Wilton House, 
Whitehall in London und manch anderer Bau. Das Kensington- 
Museum besitzt eine Barke, für den königlichen Gebrauch 
bestimmt, mit reichgeschnitzter und vergoldeter Cabine am Hinter-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.