MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 10)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kelch mit Renaissanceschmuck 
abgebildeten Rosetten ein weiterer Beweis; 
auch die Entwürfe zu ihnen rühren zweifel- 
los von Mielich her und Reimer wird sie 
ausgeführt haben. Der Umstand, dass 
sämmtliche Stücke unserer reichen Haller 
Colleetion der Beschauzeichen entbehren, 
weist darauf hin, dass sie auf Bestellung 
des Hofes geschaffen wurden. Und da wir 
wissen, dass Herzogin Anna lebhaften 
Antheil an den künstlerischen Bestrebun- 
gen ihres Gatten nahm, und dass ihre 
Schwestern, die Erzherzoginnen Magdalena, 
I-Ielena und Margaretha, im Jahre 1567 
das Fräuleinstift in Hall begründeten, so 
ist auch die Beziehung dieser ehemaligen 
Schätze des Haller Stiftes zur blühenden 
Münchener Goldschmiedekunst des XVI. 
Jahrhunderts klargestellt. Die adeligen 
Damen des Stiftes folgten dem Beispiele 
der Erzherzoginnen und entäusserten sich 
auch ihrerseits zum Schmucke der Kirche 
ihrer kostbaren Geschmeide, welche 
sodann auf die perlenbesetzten 
Marienkronen geheftet wurden, 
deren eine die eingravirte Inschrift 
trägt: „Donum Regij Parthenonis 
Antistita Maria a Spann Comitissa 
Ao. r657. Munificentissime Renovatum Antistita Eleonore Felicitate Comitissa 
de Arco Ao. 1767." 
WANDARM AUS SCHMIEDEISEN. Das Österreichische Museum 
besitzt eine Collection geschmiedeter deutscher Wandarme aus dem 
XVIX. und XVIII. Jahrhundert, welche durch Zeichnung und Arbeit hervorragen. 
Der hier abgebildete Wandarm, welcher eine Länge von P05 Meter und eine Höhe 
von 0'5o Meter hat, zeigt auf dem doppelt kehrseitig geschwungenen Gerüste 
freies Ranken- und Blattwerk in aussergewöhnlich schönem Linienspiel und 
trefflich zarter Behandlung. Die abschliessenden vierblättrigen Blumenkelche und 
ebenso der in der Mitte angebrachte, sind vergoldet, alles übrige ist schwarz. 
BIBLIOTHEK DES MUSEÜMS. Vom n. October bis 20. März ist die 
Bibliothek des Osterreichischen Museums, wie alljährlich, an Wochentagen - 
mit Ausnahme des Montags - von 9 bis x Uhr und von 6 bis 81], Uhr Abends, 
an Sonn- und Feiertagen von g bis 1 Uhr geöffnet. 
BESUCH DES MUSEÜMS. Die Sammlungen des Museums wurden im 
Monat September von 3244, die Bibliothek von 756 Personen besucht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.