MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 11 und 12)

bei uns konnte Strasser nicht 
einmal alle seine Menschenbilder 
zur Aufstellung befördern. Man 
erinnere sich an seinen malen- 
den Velasquez für eine Aussen- 
nische des Künstlerhauses, der vor 
Jahren als „rnisslungen" zurück- 
gestellt wurde; ein elegantes, 
malerisches Werk und echt 
nischenmässig gedacht, während 
die übrigen, die angenommenen, 
eigentlich nur für Sockelauf- 
Stellung taugen. Heute würde man 
sie nicht ablehnen. 
Ein Jahr nach dem Antonius 
folgte wieder eine Darstellung aus 
dem classisch-barbarischen Alter- 
thum: „Myrina, Königin der Ama- 
zonen." Es ist nicht die „sprung- 
gewandte Myrina" bei Homer (I1. 
II, 8x4), deren Grabhügel in der 
Ebene von Troja bei den Menschen 
Batieia heisst, sondern eine 
Weibertürstin in Libyen. Es ist die afrikanische Tomyris, gross 
im Kriege, wie diese Besiegerin des Cyrus. Myrina durchzog 
erobernd den Westen und Osten, bis nach Kleinasien hinein, wo sie 
viele Städte gründete, ja sie setzte sogar nach Lesbos und 
Samothrake über, wurde jedoch zuletzt durch den Thraker Mopsos 
und den Skythen Sypilos geschlagen. Myrina fiel und der Rest ihrer 
Amazonen zog wieder nach Libyen zurück. Indem nun der Künstler 
diese Libyerin gestaltete, bot sich ihm Anlass, classisch und negerhaft 
zugleich zu sein. Er setzt seine Myrina auf einen steinernen Thronos 
mit Fussschemel, und neben dem Sessel sitzen ihre zwei Leibtiger, 
deren Ketten sie nachlässig in der einen linken Hand vereinigt hält. 
Schon dies ist ein Symptom ausserordentlicher Kraft, wie denn jene 
Amazonen in der That die Bändigerin der stärksten Thiere zur 
Königin gewählt haben. Myrina ist ein Kraftweib, deren Embonpoint 
an das der japanischen Ringer erinnert. Man denkt an die Termiten- 
königin, die ein gar nicht mehr ameisengleiches, fleischiges Ungethüm 
von besonderer Form ist. Myrina zeigt den afrikanischen Typus; ihr 
Profil mit der kurzen Stülpnase, der vorstehenden Unterlippe, dem 
 
Der Blick in die furchtbare Ewigkeit 
(H. O. Mielhke)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.