MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 11 und 12)

 
H. E. v. Berlcpsch, Weinkühler in getriebenem Kupfer mit Ständer in Eisen, ausgeführt von 
Winhan R Co., München (Ges. gesch.) 
vorbereitet werden; und diese allmähliche Einführung in die neuen 
Gedanken hat sich nicht im Glaspalast, nicht in der Secession, oder 
sonst irgend welchen officiellen Ausstellungen vollzogen, sondern sie 
geschah durch die glänzenden und stets wechselnden Vorführungen 
ausländischer Leistungen, die die Künstlerwelt in dem Salon von 
J. Littauer, vornehmlich aber in den Prachtrnagazinen von L. Bern- 
heimer mit steigendem Interesse bewunderte. Es ist gar nicht abzu- 
messen, wie viel München an diesen beiden Schulstätten des modernen 
Geschmackes gelernt hat, lange bevor die plötzlich auftauchenden 
deutschen kunstgewerblichen Zeitschriften mit Energie die neuen 
Ideen vertraten und die weitesten Kreise des Publicums für sie zu 
erobern suchten. jedenfalls wurde durch die gemeinsame Wirkung 
aller dieser Factoren ein eminenter Erfolg erreicht. 
Für die Ausstellung 1898 wurde der kunstgewerblichen Abthei- 
lung ein wesentlich grösserer Platz eingeräumt. Auch das Material 
war reicher, mannigfaltiger und reifer durchgebildet. Selbst der zurück- 
haltende Skeptiker kann sich nun nicht mehr der Einsicht ver- 
schliessen, dass eine unaufhaltsame Kraft sich Bahn bricht, die nicht 
mehr, wie das geschehen ist, als Spielerei und „Atelierscherz" 
angesehen werden darf. 
Aber die Conservativen sind noch keineswegs entthront; es 
scheint, dass man die ermattende Schwärmerei für unsrer „Väter 
Werk" wieder anfachen will. Was ist denn eigentlich das 
F. v. Thiersch'sche Fuggerhöfchen anders, als die Reminiscenz eines 
Stilgetreuen an die Augsburger Renaissance? Da haben wir wieder
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.