MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 11 und 12)

AS CONGRESSVVERK- Nach nahezu dreijähriger Arbeit ist nun das 
Prachtbuch erschienen, in dem das denkwürdige Zeitalter des Wiener 
Congresses zum ersten Male seine eingehende litterarisch-künstlerische 
Würdigung findet. Die Congressausstellung von 1896 im Oesterreichischen 
Museum, die in engeren und weiteren Kreisen einen so durchschlagenden Erfolg 
gehabt, hat bekanntlich den Anstoss zu dieser Publication gegeben, die selbst in 
diesem Jubeljahre, so viele gross angelegte Gelegenheitswerke es auch hervor- 
gebracht, unbestritten voransteht. Es ist jedenfalls zur richtigen Zeit erschienen, 
sowohl weil die feinschmeckerische Schätzung des Empirestils nebst seinem 
Vorher und Nachher jetzt in ihrer vollen Blüthe steht, als auch weil die reprodu- 
cierenden Kunsttechniken einer solchen Aufgabe jetzt vollauf gewachsen sind. 
Das Werk ist natürlich über die Congressausstellung hinausgewachsen, schon 
weil es durch Schilderung des geschichtlichen und gesellschaftlichen Milieus, aus 
dem der Kunst- und Curiositätenstoif hervorgegangen, eine möglichst zusammen- 
hängende und lückenlose Rundschau bieten sollte. Dies ist denn auch reichlich 
erzieltwordemwasumsomehranzuerkennenist,alsdie Quellen der Information für 
diese so neue Zeit spärlicher und zum Theil schwerer zugänglich sind, als für gut 
erforschte ältere Perioden. Der Titel lautet: „Der Wiener Congress. Cultur- 
geschichte, die bildenden Künste und das Khnstgewerbe, Theater, Musik, in der 
Zeit von 1800 bis x825. Mit Beiträgen von BrunoBucher, Joseph Folnesics,Eugen 
Guglia, Ludwig I-Ievesi, Eduard Leisching, Carl v. Lützow (i), I-Ians Macht, Carl 
Masner, Alois Riegl, Franz Ritter, Wilhelm Freih. v. Weckbecker, Hugo Wittmann, 
unter Redaction von Eduard Leisching. Wien, Verlag von Artaria und Co. 1898." 
(Gross-Quart, VIII und 307 S.) Das Buch ist Sr. kaiserlichen und königlich 
Apostolischen Majestät Kaiser Franz Joseph I. gewidmet. Das Vorwort ist 
gezeichnet vom Comite der Wiener Congressausstellung, Präsident Graf Hugo 
von Abensperg und Traun, Vicepräsident Graf Vincenz Latour. Gedruckt wurden 
25 Vorzugsexemplare, 500 numerierte und 25 Präsentationsexemplare. Der Text 
besteht ausser Widmung und Vorwort aus vierzehn Capiteln. Eduard Leisching 
behandelt die geistigen Strömungen zu Beginn des XIX. Jahrhunderts, Eugen 
Guglia den Wiener Congress, seine Fürsten und Staatsmänner, Ludwig Hevesi 
in zwei Capiteln die Wiener Gesellschaft zur Zeit des Wiener Congresses und 
Wien: Stadtbild, Festlichkeiten, Volksleben, Carl von Lützow die hohe Kunst: 
Architektur, Malerei, Plastik, Medailleurkunst, Franz Ritter die Miniatur, Bruno 
BucherGoldschmiedekunstundEmail, Hans Macht die Keramik, Joseph Folnesics 
das Glas, Alois Riegl Möbel und Innendecoration, Eduard Leisching die Bronze, 
Karl Masner das Costiim der Empirezeit, Hugo Wittrnann das Wiener Theater 
zur Zeit des Congresses, Wilhelm Freiherr von Weckbecker die Musik zur Zeit 
des Congresses. In den meisten dieserBeiträge herrscht das Bestreben, den äusserst 
detailreichen und daher leicht zur Trockenheit verleitenden Stoff in lebendiger 
Gestaltung zusammenzufassen und auch für ein allgemeiner gebildetes Publicum 
anregend zu machen. Manche der Aufsätze sind in dieser Hinsicht als mustergiltig 
zu bezeichnen und die geschickte Einstreuung der Textbilder trägt dazu bei. Aber 
auch der Fachmann findet seine Rechnung und es darf gewiss darauf hingewiesen 
werden, welche Fülle von sachlichen Berichtigungen und Erweiterungen durch 
nachträgliches unermüdliches Suchen schon seit dem Katalog der Congressaus- 
stellung, einem gewiss fleissig gearbeiteten Buche, erzielt wurde. Das Gebiet liegt 
eben noch ziemlich brach und mancher Kräfte wird es noch bedürfen, um es aus-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.