MAK

Volltext: Monatszeitschrift I (1898 / Heft 11 und 12)

331 
aber rumorte der Maler in ihm noch 
immer und suchte den Bildhauer 
unterzukriegen. In Paris rührte er kein 
Modellirholz an, sondern malte eifrig 
drauf los; landschaftliche Studien, 
Figuren, Interieurs; in Öl, in Pereira- 
farben, die er dann mit Schellack 
überzog. Mehrere dieser Studien be- 
sitzt er noch. Sein erster Versuch ist 
ein Stillleben mit einer dunkelrothen 
TischdeckeundeinerblauenCloisonne- 
Vase darauf, in der zwei chinesische 
Fächer stecken. Das ist natürlich noch 
mit einer ausgetasteten Genauigkeit 
gemacht. Aber schon die nächsten 
Bildchen, z. B. ein Kupferkessel und 
ein paar stilllebenartig arrangierte 
Innenräume, zeigen eine Weichheit 
und Tonschönheit, ein Gefühl für 
warmen Farbenschmelz, die an Pet- 
tenkofen erinnern. Wobei nicht zu 
unterschätzen, dass Pettenkofen sich 
von Anfang an sehr viel mit Strasser 
befasst hat. Jedenfalls übertraf dieser 
Baumsmdi, Plastiker, als er zu malen begann, 
sofort alle seine älteren Malercol- 
legen. Aus dieser Zeit stammt auch ein erstaunliches kleines Profil- 
bildnis seiner Mutter, mit weisser Halskrause, schwarzem Häubchen 
und einer ganz delicaten elfenbeintonigen Fleischfarbe, die an kleine 
I-Iolbeins erinnert. Der ausgiebige Farbensinn, der sich in diesen Ver- 
suchen bekundet, ist die beste Erklärung für Strassers specialistischen 
Lebenserfolg. In Italien war der Künstler nie, wohl aber in Egypten, 
wo er 1892 mit dem Maler Charles Wilda sechs Monate verbrachte. 
Dort stürzte er sich mit Wonne in ein Farben- und Formenleben, für 
das er eine eingeborene Kraft der künstlerischen Witterung mit- 
brachte. Allerdings hatte er dort mit besonderen technischen 
Schwierigkeiten zu kämpfen. Er hatte gar nicht geahnt, dass er in 
Kairo keinen Modellirthon finden würde. Ein grosses Handlungshaus 
liess ihm aus Oberegypten acht Kameelladungen sandiger Erde 
kommen, die ein Heidengeld kostete und unbrauchbar war. Schon 
hatte er fünf Wochen verloren, ohne einen Strich modellirt zu haben. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.