MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 3)

 
Aus dem Wiener Rathhauskeller: Das „Rathsstübchenü (Nach photographischen Aufnahmen von 
R. Lecbrier [Wilh. Müller] in Wien. Vervielfältigungsrecht der Gemeinde Wien vorbehalten.) 
(von Schlein in Grottau). Neue Kunstgläser sind auch an den drei grossen und 
vierzehn kleinen Lustern verwendet, mit Eisen und Kupfer. Diese zelt- oder 
glockenförmigen Kronleuchter für einen Schmidfschen Keller wissen hübsch 
modern zu gothisiren. Die Vertäfelung ist hier dunkles Eichenholz. Vor und neben 
diesem Hauptsaal liegen, um den zweiten Hof des Rathhauses her, mit Zugängen 
von der Magistratsstrasse und der Reichsrathsstrasse aus, noch drei Gasträume: 
das Rosenzimmer, mit zwei freistehenden Säulen in der Mitte, die Schwemme, 
deren Wölbungen von vier freistehenden Pfeilern gestützt sind, und der grosse 
Volkskeller. Die Wände sind unten vertäfelt, oben bemalt. Die Schwemme mit 
ihrem Holzwerk aus rothgebeiztem Birnholz, dessen Modernität etwas ans 
Bäuerliche anklingt, ist besonders gernüthlich. Auch die Sessel und Tische sind 
sehr zechgerecht, aber nicht etwa bierteutonisch, wie in halbvergangener Zeit 
obligat gewesen. Die Malereien sind hier Scenen aus Wiener Localsagen, in 
denen der Teufel eine grosse Rolle spielt. Sein höllisches Roth ist auch malerisch 
verwertet. Leflers Entwürfe sind hier von Karl Gsur ausgeführt, einem jungen 
Maler, der an der Akademie den Rompreis gewonnen und sich später in Tunis 
umgeschaut hat. In den ersten Bildern noch trüb und hart, wird er in den letzten 
schon weit gewandter. Im Rosenzimmer sind vier österreichische Weinlandschaften 
von Hugo Darnaut (Klostemeuburg, Gumpoldskirchen, Retz und Falkenstein) zu 
erwähnen; das Thema ist in ihnen nicht einfach genug gefasst, das bringt sie um 
einen Theil ihrer Wirkung. Mit dieser Gruppe von Räumen hängt durch unge- 
schickt geführte Gänge die trefflich ausgestattete Rathsherrenstube zusammen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.