MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 3)

 
Standuhr aus dem Kaiser Franz Joseph-Museum in Trappau 
Das Kunstgewerbeblatt (Beiblatt zur „Zeitschrift für bildende Kunst") Neue 
Folge, X, Seite 89 enthält die Abbildung einer Standuhr aus dem Residenzschlosse 
zu Darmstadt, deren decorativer und iigürlicher Schmuck auf denselben Meister 
zurückgeht. Hier sind am Sockel wieder Putti angebracht, diesmal mit militärischen 
Emblemen. Auf diesem Sockel erhebt sich in der Mitte als Uhrgehäuse ein massiver 
Dreifuss, in dessen Opferflamme eine edle, stehende weibliche Figur mit erhobener 
Rechten ein Trankopfer giesst. Auf der anderen Seite des Dreifusses kniet eine 
Flötenbläserin. 
Das letzte mir bekannte Exemplar dieser Gruppe und zugleich das schönste 
ist eine grosse Standuhr, die bei der Versteigerung der Sammlung Wencke 
Hamburg in Cöln (27. und 28. Oötober 1898) in den Besitz Seiner Durchlaucht 
des regierenden Fürsten. Johann von und zu Liechtenstein übergieng (Auftions- 
Katalog von Lempertz Nr. x75, Lichtdruck Seite 42). Auch hier unverkennbar 
dieselbe Hand. Den Fuss des weissen Marmorsockels umgibt die Ranke mit Putti. 
Darüber ein rechteckiger Würfel, der ein Relief trägt, ähnlich dem auf der 
Troppauer und der Hamburger Uhr. Ein Putto mit Fernrohr und Globus, zwei 
andere mit einer Schrifttafel, in die der eine Worte eingravirt; ein dritter lagert, 
vom Rücken gesehen, und sieht dem Gravirenden zu, auf den ihn der andere, 
ebenfalls bei der Tafel Sitzende, hinweist. Auf diesem Würfel liegen vier Löwinnen- 
sphinxe und tragen die Uhr, zu deren Linken eine weibliche Figur in polirter 
brauner Bronze steht, mit hoch hinaufgehendem Gewande und Schleier. Sie hält 
in der Rechten einen Lorbeerkranz, der linke Arm ist auf die Uhr gestützt und 
hält in der Hand eine Schrifttafel. Auf der anderen Seite der Uhr kniet auf 
vergoldeten Wolken Amor, der in der erhobenen Rechten die Fackel schwingt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.