MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 3)

 
Emailliner Schmuck aus dem Österreichischen Museum 
Storck aus Anlass der über seine Bitte erfolgenden Versetzung in den dauernden 
Ruhestand den Stern zum Comthurkreuze des Franz Joseph-Ordens allergnädigst 
zu verleihen geruht. 
ERSONALNACHRICHT. Der Professor an der Kunstgewerbeschule 
des k. k. Österreichischen Museums Felieian Freiherr von Myrbach wurde 
vom x. April d. _I. an bis auf Weiteres mit der Leitung der Kunstgewerbeschule 
betraut. 
ÜSSTELLUNGEN. Vorn 23. v. M. an gelangte im Säulenhofe und im 
Saal IV eine grössere Anzahl kostbarer Spitzen aus dem Besitze Ihrer 
k. und k. Hoheit der durchlauchtigsten Frau Erzherzogin Maria Theresia zur 
Ausstellung. Diese Spitzen sind grösstentheils französische Erzeugnisse der 
ersten Hälfte unseres Jahrhunderts und stammen zumeist aus dem Nachlasse 
weiland Ihrer Majestät der Kaiserin Carolina Augusta. 
Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Ludwig Vicftor 
hat am 24. Februar Nachmittags die Spitzen-Ausstellung, sowie die Ausstellung 
der Jubiläums-Adressen und am 3. d. M. Nachmittags die eben eröffnete Aus- 
stellung der Concurrenzentwürfe für Pelikanfarben-Placate im Museum besichtigt. 
Die DireCtion des Museums beabsichtigt, in den Monaten Mai bis September 
d. j. eine Ausstellung bedruckter und bemalter Gewebe aus alter und neuer Zeit 
zu veranstalten. Besitzer künstlerisch oder geschichtlich wertvoller, zur Aus- 
stellung geeigneter Stücke werden gebeten, der Direölion des Österreichischen 
Museums Mittheilung zu machen und gegebenen Falles Einzelnes zur Ausstellung 
zu überlassen. 
MAILLIRTER SCHMUCK. Das hier abgebildete Diadem, zu welchem 
ein Armband und ein Paar Ohrgehänge gehören, ist eines der Hauptstücke 
unserer Sammlung. Auf einem kräftigen Gerüste aus vergoldetem Silberdraht 
(Durchmesser x25 Centimeter, Höhe 6- 5 Centimeter) sind 2 5 Blüten und 6Blätter ä 
Tulpen, Vergissmeinnicht, Nelken, Rosenblätter u. s. w. - in kräftiger Plastik mit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.