MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 7)

des Musters bildet. Hie und da sind aber weit mehr Lagen von Pergament 
und Holz zur Anwendung gelangt - gewöhnlich dann so, dass sich 
die Schalllocheinlage beckenartig nach unten verengt und vertieft. 
Statt des Pergamentes hat 
man in seltenen Fällen in Öl 
getränktes Papier verwen- 
det, hie und da auch Perga- 
ment oder Papier gefärbt, um 
dadurch die darübergelegten 
Partien besser hervortreten 
zu lassen. Immer aber sind 
diese complicirten Mach- 
werke von einer Kleinheit 
und Feinheit der Ausführung, 
die jeden in Erstaunen 
setzen, der sich in diese 
kleinen Kunstwerke vertieft. 
Man könnte glauben, diese 
zierlichen Durchbrechungen 
 
seien als Ganzes ausgestanzt. F15 , 
Das mag bei neueren Stücken 
zutreffen - die älteren aber sind kunstreich mit dem Messer aus 
dem Pergament und dem Holz herausgeschnitten. Deutlich erkennt 
man 'dies hie und da an kleinen Fehlschnitten und an gewissen 
Unregelmässigkeiten, wie sie der Schnitt mit dem Messer mit sich 
bringt. Dagegen sind kleine Ornamentstanzen, besonders für kleine 
Punkte, Kreise und Halbkreise, bald einfach, bald combinirt, häufig 
zur Anwendung gelangt, und nur so erklärt sich die oft derart 
minutiöse Ausführung, dass man zum Studium der Omamentdetails 
beinahe oft der Lupe bedarf. 
Die bei der Decoration zur Anwendung gelangten Zierweisen 
bewegen sich sozusagen ausschliesslich auf dem Gebiete der geo- 
metrischen Ornamentik. Blumenwerk wird nur bei Füllungen und 
dann nur klein und schematisch geübt. Figuren, Menschen oder Thiere 
fehlen gewissermassen ganz im Codex dieser Künstler. Eine einzige 
Ausnahme sah ich vor Jahren in Paris bei einem Antiquar, der solch eine 
Lauteneinlage besass, die nach ihren Ornamenten und nach ihren 
minutiös gearbeiteten Figuren, Adam, Eva etc., als Entstehungszeit 
auf das XV. Jahrhundert schliessen liess. Im allgemeinen sind, wie 
angedeutet, die Ornamente rein geometrische, doch lassen sich 
stilistisch deutlich dreierlei Arten unterscheiden: Lauteneinlagen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.