MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 1)

Seiner Majestät vorgestellt wurden, Allerhöchstseine Zufriedenheit mit der Com- 
position und der Ausführung dieser Ehrengaben auszusprechen. 
Hierauf besichtigte Seine Majestät das Interieur von Michael Niedermoser, 
im modernen Stile von R. Hammel entworfen, und äusserte Sich über dessen 
Einfachheit und die durch den Holzanstrich hervorgenifene Stimmung in anerken- 
nender Weise. Das Atelier Portois und Fix, welches eine prächtige Empire-Speise- 
zimmer-Einrichtung ausstellte, war durch Herrn Fix jun. vertreten, und wurde 
derselbe Seiner Majestät vorgestellt. Seine Majestät begab sich hierauf in den 
Textilsaal, woselbst Herr Jan Szczepanik seine neueste Erfindung zur Ausstellung 
und Erklärung brachte. Die Erfindung des Genannten besteht darin, dass die für 
die Ausführung amjacquard-Stuhle bestimmtenZeichnungen auf photo-elektrischem 
Wege diretft auf die Karten des jacquard-Stuhles gebracht und auf diese Art eine 
ebenso zeitraubende als kostspielige Procedur vermieden wird. Seine Majestät 
interessirte Sich lebhaft für die Ausführungen des Erfinders und erkundigte Sich 
über dessen früheren Beruf und gegenwärtiges Wirken. 
Seine Majestät begab Allerhöchstsich sodann in die Räume des ersten Stock- 
werkes und besichtigte zunächst die auf der Galerie des Säulenhofes ausgestellten 
kunstgewerblichen Objezfte. Der Diredtor hatte Gelegenheit, an der Hand dieses 
Theiles der Exposition wiederholt darauf hinzuweisen, dass ihm die Pflege histori- 
scher Stile sehr am Herzen liege und das Museum die Herstellung schöner 
Objecte überhaupt in Anregung zu bringen hätte, dabei aber selbstverständlich 
dem Geschmacke unserer Zeit durch Vorführung moderner Schöpfungen 
Rechnung zu tragen habe. Der Monarch geruhte diese Ausführungen zustimmend 
entgegenzunehmen und äusserte Allerhöchstsich bei Besichtigung der einzelnen 
Möbel und Metallarbeiten in anerkennender Weise. 
An den Rundgang auf der Galerie schloss sich die Besichtigung der einzelnen 
Interieurs. Das erste derselben, die Nachbildung des grossen Saales aus dem 
Schlosse Esterhaza, ausgeführt vom Atelier F. O. Schmidt, besah Seine Majestät 
in all seinen Details und gab Seinem Erstaunen darüber Ausdruck, dass mehrere 
der mit Bronze beschlagenen Möbel in einer Weise zur Ausführung gelangten, 
welche die Unterscheidung von den danebenstehenden, französischen Originalen 
unmöglich mache. Der Monarch hob dem Director gegenüber hervor, dass die 
Herstellung dieses Raumes eine ausserordentlich anerkennenswerte Leistung ist, 
die als temporär wohl zu kostspielig und mühevoll sei. Der DirerStor erwiderte, 
dass die Firma F. O. Schmidt die Absicht habe, die Wandbekleidungen dieses 
Raumes dem Museum zu widmen, wovon Seine Majestät mit Befriedigung 
Kenntnis zu nehmen geruhte. Der Monarch betrat hierauf das vom Hoftischler 
j. W. Müller hergestellte Jagdzimmer, ein Mansardenraum, über dessen malerische 
Wirkung Seine Majestät Allerhöchtsich Herrn Müller gegenüber gnädigst 
zu äussern geruhte. In dem anstossenden Raume, dem Interieur von August 
Ungethüm, wurde der Letztere, sowie Schlosserrneister Navratil dem Monarchen 
vorgestellt. Herrn Sigmund järay gegenüber, welcher das nächste Interieur zur 
Ausstellung brachte, geruhte Seine Majestät Allerhöchstsich sehr anerkennend 
über den aus brasilianischem Onyx ausgeführten und mit in Kupfer getriebenen 
japanischen Lilien gezierten Kamin auszusprechen. Einen sichtlich günstigen 
Eindruck machte das von F. Schönthaler u. Söhne ausgeführte Mädchenzimmer, 
dessen heitere Stimmung Seine Majestät dem Aussteller gegenüber hervorhob. 
Herr Schönthaler sowohl als auch dessen Nachbar Herr Karl Bamberger
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.