MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 1)

waren in der Lage, dem Monarchen mitzutheilen, dass die von ihnen ausgestellten 
Interieurs mehrmals verkauft wurden. 
Im Vorlesungssaale, welchen Seine Majestät hierauf betrat, wurden dem 
Monarchen die Professoren Klotz und Schwartz, sowie eine Anzahl Industrieller 
vorgestellt. Seine Majestät zeigte das wärmste Interesse für die von Johann 
Bannert ausgeführten Silberwaren, sowie für die Gläser im Genre Tiffany, von 
Herrn Max Ritter von Spaun hergestellt. Den Vertreter der Firma L. u. C. 
Hardtmuth geruhte Seine Majestät zu fragen, ob es nicht schwierig sei, sich bei 
der Herstellung von Beheizungs-Vorrichtungen dem modernen Geschmacke 
anzupassen. Mit sichtlichem Interesse besah der Monarch schliesslich die Expo- 
sitionen des Lederwaren-Fabrikanten Herrn A. Förster, des Elfenbeinschnitzers 
I-Ierrn Julius Linke und des Hof-Juweliers Herrn A. D. Hauptmann. Auch die 
drei genannten Kunstgewerbetreibenden wurden Seiner Majestät dem Kaiser 
vorgestellt, und geruhte Allerhöchstderselbe Sich in anerkennender Weise über 
die Leistungen dieser Aussteller auszusprechen. 
Seine Majestät verliess nach fast einstündigem Besuche das Museum, nach- 
dem Allerhöchstderselbe dem Director gegenüber die volle Befriedigung über die 
Ausstellung und der Erwartung Ausdruck gegeben hatte, dass die Museumsleitung 
in ihrem erspriesslichen Wirken für das heimische Kunstgewerbe fordahren werde. 
CÜRATORIUM. Am r 5. December um 4 Uhr nachmittags hat im Sitzungs- 
saale des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht die constituirende 
Sitzung des neuernannten Curatoriums des k. k. Österreichischen Museums für 
Kunst und Industrie stattgefunden. Seine Excellenz der Präsident Dr. Freiherr von 
Gautsch begrüsste die nahezu vollzählig erschienenen Mitglieder des Curatoriums 
und den DireCtor des Museums in einer längeren Ansprache, welche auf die 
Bedeutung und Schwierigkeit der gestellten Aufgabe hinwies und insbesondere 
mit ehrerbietigstem Danke der Förderung gedachte, welche das Österreichische 
Museum für Kunst und Industrie von seiner Gründung angefangen durch Decen- 
nien von Seiner k. und k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Rainer 
als Protecftor erfahren hat, unvergängliche Verdienste, die ihre berufenste Würdi- 
gung in dem Allerhöchsten Handschreiben von 2. November v. J. gefunden haben. 
Der Präsident erinnerte auch an das Allerhöchst anerkannte Wirken der früheren 
Curatoren und der Directoren des Museums, speciell an Hofrath von Eitelbergers 
grundlegende und Richtung gebende Thätigkeit. Im weiteren Verlaufe der Sitzung 
wurden über die zunächst zu erstattenden Referate und über einige auf die Pariser 
Ausstellung bezugnehmende Anregungen Beschlüsse gefasst. Am Schlusse der 
Sitzung sprach Seine fürstlichen Gnaden Fürst von Montenuovo dem Herrn Präsi- 
denten den Dank für dessen an das Curatorium gerichteten Begriissungsworte aus. 
NEU AÜSGESTELLT. Vorn 6. Jänner an haben das k. u. k. 3. Tiroler 
Jäger- und n. Dragoner-Regiment die ihnen anlässlich des Regierungs- 
jubiläums von Seiner Majestät verliehenen Ehrenzeichen im k. k. Österreichi- 
schen Museum für Kunst und Industrie zur Ausstellung gebracht. 
Bekanntlich hat Seine Majestät aus dem genannten Anlasse allen Regi- 
mentern, dessen Inhaber er ist, also dem Infanterie-Regimente Nr. r, den 
vier Tiroler Jäger-Regimentern, dem x. und n. Dragoner, dem x. Husaren- und 
dem 4. und 6. Uhlanen-Regimente eine Inhaber-Jubiläums-Medaille verliehen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.