MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 2)

Stoffen und der Verachtung anheimgefallenen Manieren greift, weil 
sie ihr wieder dankbar werden. Man bemerke etwa, wie (schon hier 
in der Schule!) die kleine Liebhaberkunst der Application von Stoffen, 
die richtige Flickkunst, patch- 
work, wieder zu Ehren kommt, 
oder wie die als ordinär gegol- 
tene Patronir- oderSchablonir- 
technik, das stencilled-work, 
jetzt durch geistreiche Stilisir- 
kunst förmliche Triumphe 
feiert. Zu diesen kleinen Auf- 
erstehungen und Erhebungen 
in den künstlerischen Adel- 
stand kommt aber auch noch 
(schon hier in der Schule!) 
der weite Kreis, den man für 
den Begriff „Natur" zieht. In 
halbvergangener Zeit, die von 
den Genrebildern im Kreuz- 
stich her noch den Schrecken 
. _ a _ im Leibe hatte, galt es 
Fred. Charl. Kiefer. Baniersea. Entwurf für bedruckten doch  das Rathsa-rnstex sich 
Mumm (G014 MM) an das reine Ornament zu 
halten und nicht viel im Sinne 
der Bildwirkung zu experimentiren. Jetzt greift man unbedenklich zu 
einer ganzen Naturscene, schöpft ihr keck ihre ganze Bildwirkung 
ab, extrahirt aus dieser ihr ganzes decoratives Moment, und wendet 
dieses in feinster Weise auf die verschiedensten Materialien an. „Natur" 
als omamentales Motiv, heisst jetzt nicht nur die einzelne verwend- 
bare Thier- oder Pflanzenform, sondern sogar die Natur als Ganzes. 
Eine ganze Landschaft wird in Scherrebek als Teppich geknüpft oder 
in Kopenhagen über Porzellan gehaucht oder von Galle in I-Iohlglas 
eingeschmolzen. Und das zu derselben Zeit, wo Architekten wie 
Victor Horta oder Paul Hankar ganze Häuser einrichten, in denen 
kein Detail an irgend etwas in der Natur thatsächlich Vorhandenes 
erinnert. Man geht eben beiderseits bis ans Äusserste und hat beider- 
seits recht, wenn man das Talent hat, das Gewollte zu leisten. Und 
die Engländer lassen diese Liberalität schon in die Schule eindringen. 
Man betrachte etwa den Bucheinband in patch-work applique, der 
ausdrücklich als „einExperiment in der äusserenBuchausschmückung" 
gegeben ist. Das ist eine ganze Landschaft mit Sonnenuntergang in 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.