MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 2)

d. 
e 
M 
m 
w 
e 
z 
h 
p 
S. 
n 
Ü 
e, 
n 
h 
A 
.m 
r 
8 
h 
c 
2d 
F 
n 
e 
.m 
e 
.1 
m 
r 
r. 
u 
.w. 
n 
E 
Annie Stock. Taunton. 
 
„Es ist kaum ein paar Jahrzehnte her, dass man dem englischen Kunst- 
handwerk nichts nachzuriihrnen wusste, als dieVerwendung gutenMateriales 
und die vollendete Ausführung. Alle Welt und insbesondere Frankreich 
bemühte sich, den englischen Geschmack in ungünstiges Licht zu stellen 
und es gelang in England selber sogar, in gewissen Kreisen eine arge Gering- 
schätzung der eigenen Befähigung auf diesem Gebiete grosszuziehen. 
In der That fand man es für nöthig, für manche der dortigen Industrien 
ausländische, zumeist französische Zeichner heranzuziehen, so Fir Sheffield, 
so für Nottingham. 
Heute liegen die Dinge anders. Ein mächtiger Aufschwung des 
englischen Kunstgewerbes hat dasselbe in eine Linie mit Frankreich an die 
Spitze der Bewegung in diesem Zweige des menschlichen Schalfens gestellt 
und das französische Kunsthandwerk wird sich des gewahr, dass ihm 
jenseits des Canals ein Rivale erstanden, der das heimische und fremdlän- 
dische Consumtionsgebiet in rapid steigendem Masse beherrscht. Während 
man heute in England selbst die eigenen Leistungen der Neuzeit hochschätzt 
und auch dem Guten aus vergangenen Epochen die Würdigung nicht 
versagt, sehen wir nicht nur die grossen englischen Adtiengesellschaften für 
Kunstgewerbe wie Maple, Liberty u. a. in imposanter Weise in Paris auf- 
treten: auch zahlreiche kleinere Etablissements, so solche für die Herstellung 
bedruckter Seide und Cretons, gobelinartiger Gewebe, Poterien, Metall- 
gegenstände und anderer kunstgewerblicher Objeöte pflegen mit grossem 
Erfolge den französischen Markt. 
Wer einen ungetrübten Blick hat für malerische Wirkung und viel- 
leicht noch - was ja bis in die jüngste Zeit bei uns als nebensächlich 
behandelt wurde - dem Zwecke und der Bequemlichkeit bei der 
Beurtheilung der kunstgewerblichen Leistungen Rechnung tragen will - der 
m?
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.