MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 2)

s... "v-.. u... ...... IIIAAMA uns-an "u..." nuaumlu uannuxlkcla Aälll-IBCI Lu ruaacu wun, 
Psyche, die Seele, während Eros, der Gott einer sinnlicheren Liebe, das Gesicht zur 
Fratze verzerrt, vergebens dem Donnerer seinen Donnerkeil reicht. Die Allegorie 
ist vollständig dramatisirt, aber auch völlig Bild geworden. Klingers eigentliche 
Stärke mag in der Radirung und in der Plastik liegen - er ist jetzt gewiss der 
grösste deutsche Bildhauer - dennoch ist auch das malerische Problem völlig 
gelöst. Die Wirkung eines Wandgemäldes ist vollauf erreicht. Es ist ein Schauspiel, 
Klingers Kampf mit der Nlaltechnik zuzusehen, wie er das widerspenstige 
Element zwingt und doch sogar die eigensten Farbentöne (wie die der 
fünf Gewänder) verständlich anschlägt. Er ist kein Virtuose des Pinsels, aber man 
braucht nur die Mannigfaltigkeit seiner Fleischtöne zu betrachten, um Respeöt 
vor dieser Palette zu haben. Jede Figur hat ihr eigenes, persönliches Fleisch, das 
manchmal keinem alten Venezianer weicht; die Gruppe der drei nackten Göttinnen 
zum Beispiel, dann Artemis und die Weiblichkeiten auf den Flügelbildern. Was 
fehlt, ist der gleiche Guss einer mühelosen Gewohnheitstechnik, die Routine 
eines gefällig zusammenstreichenden F ertigmachers. Darauf steht Klinger nicht an, 
seine Herbheiten und Unebenheiten sind wertvoller als jene Conventionen. Sie 
sind ebenso persönlich, wie sein Zeichnen. Der Gang seiner Linie hat eigenen 
Nerv und Sinn, seine Geberde ahmt kein Schauspieler nach. Die Gestalt der Hera 
halten wir nach Form, Farbe und Ausdruck für etwas Nochnichtdagewesenes, 
was nur Klingerisch ist, für ein Stück ganz und gar moderner Empfindung. Bei 
den alten Italienern gab man einer solchen repräsentativen Sonderfigur einen 
ehrenden Spitznamen, wie der „vergognosa" des Benozzo Gozzoli. Diese Hera 
'hätte man in Pisa „l'orgogliosa" genannt. Eine grosse Malereigenschaft ist 
übrigens auch, dass Klinger so sehr decorativ ist. Das Bild ist neben H- und vor - 
allem Gehalt noch ein Stück capitaler Decorationsmalerei. Der Einfall allein, 
seine Hellwirkung von jenem düsteren Titanenfries begleiten und heben zu lassen, 
ist des grössten Deeorateurs würdig. Die beiden Marmoriiguren am Sockel, die 
üppige Heidin, die den Kopf trauernd senkt, und die schlanke Christin, die 
sehnsüchtig nach dem Heil emporlangt, sind höchst eigenhändige Studien im 
Nackten, dergleichen kein Anderer macht. Beziehungsvoll, wie alles bei Klinger, 
ist sogar die Farbe ihres Marmors; die dem Untergang geweihte Heidin grau, die 
hoffnungsvoll aufstrebende Christin rosig angehaucht. Jedenfalls wollen wir fest- 
stellen, dass in Wien noch nie ein Gemälde so die ganze Stadt in Athern erhalten 
hat. Vielleicht noch Makarts „Einzug Karls V. in Gent", dieser aber bekanntlich 
mehr aus privaten Gründen. Bezeichnend ist es übrigens, dass leitende katholische 
Organe den Vorwurf der Religionswidrigkeit dieses Bildes entschieden zurück- 
gewiesen haben. - Im Hauptsaale, auf dem Wege zu Klinger, sieht man 28 
neuere Plastiken Constantin Meuniers; ein Genuss, der allein eine Ausstellung 
lohnend machen würde. Besonders fallen darunter einige berittene Figuren („Die 
Tränke", Der Crevettenfanger") auf, dann mehrere seiner Reliefs, die förmliche 
Stimmungslandsehaften sind, wie „la glebe", mit den fetten Schollen unten und dem 
schweren Wolkenhimmel oben. Auch die grossartige Arbeiterbüste „Anvers" ist da, 
und die überaus edle Gruppe „Mutterglück". Vieles davon ist hier verkauft worden, 
wie nicht minder von den Aquarellen und Radirungen Van Rysselberghes, 
Raffaellis, Rops' und Walter Cranes, die die übrigen Räume füllen. Besonderes 
Aufsehen machte Theo van Rysselberghe, einer der Helden der Brüsseler „Libre
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.