MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 9)

 
Culoe Grube, Skizze 
der Natur festgehalten, der wie ein offenes Fenster Licht und Luft 
einströmen lässt. 
Mit dem sicheren, praktischen Blicke, der die Unternehmungen 
der Karlsruher kennzeichnet, erkannte man die Nothwendigkeit einer 
eigenen grossen, mit allen Hilfsmitteln ausgestatteten lithographischen 
„Werkstätte" für die erfolgreiche Weiterführung solcher Bestrebungen. 
Denn um seinem Wollen die Verwirklichung zu sichern, bedarf der 
Künstler einer nur durch engste und fortwährende Fühlung mit den 
mechanischen Processen zu erlangende Herrschaft über die Bedin- 
gungen der technischen Herstellung, während der Mangel dieser 
Kenntnis die besten Eingebungen zu Falle bringen kann. Anderseits 
verbürgt allein die Gegenwart, die Überwachung und das Eingreifen 
des Künstlers in allen Phasen der mechanischen Herstellung dem 
Werke jenen Charakter der Originalität, der den Erzeugnissen der 
Graphik erst die vollkommen künstlerische Bedeutung verleiht. 
Nachdem durch Graf Kalckreuths Einwirkung die Anstellung 
des vorzüglichen Maler-Lithographen Carl Langhein als Lehrer 
dieses Faches an der Akademie durchgesetzt war, gelang auch die 
Verwirklichung des Planes einer eigenen grossen Druckerei des 
Bundes, die unter Langheins sachkundiger Leitung und in Verbindung 
mit der altbekannten Braun'schen I-Iofbuchdruckerei in Kürze einen 
selbst die Erwartungen überholenden Aufschwung nahm. Soeben 
verlässt als jüngste und vollgiltige Probe ihrer Leistungsfähigkeit 
Kallmorgens erstaunliches Reisewerk" die Presse, dessen Herstellung 
der Künster selbst, bis zum letzten Striche mitten in dem Geklapper 
und Gerassel der Maschinen ausharrend, geleitet hat. 
Kein Zweifel, mit diesem Unternehmen ist ein bedeutungsvoller 
Anstoss gegeben. Man würde anderwärts klug thun, dem Beispiele, 
5' Kallmurgen, "Ins Land derMittemachtssonne". Karlsruhe, Kunstdruckerei „Künsderbund".
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.