MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 9)

das hier so erfolggekrönt gegeben ist, nachzufolgen, vorausgesetzt - 
dass man über so zahlreiche und tüchtige künstlerische Kräfte verfügt, 
wie dort. 
Bei der Gründung des „Bundes" sowohl als bei allen seinen 
Werken war in hervorragendem Masse die Energie und der praktische 
Schariblick Carlos Grethes im Spiel. Heute freilich hat er bereits 
- nicht dem „Bunde" aber Karlsruhe - zusammen mit dem Grafen 
Kalckreuth und R. Poetzelberger den Rücken gekehrt und einen neuen 
Wirkungskreis an der Kunstschule des benachbarten Stuttgart 
gefunden. Wir aber wollen ihn noch im Zusammenhange mit der 
bisherigen Stätte seiner Thätigkeit betrachten. In Karlsruhe hat er 
seine künstlerischen Lehrjahre begonnen und abgeschlossen, hier nahm 
er als Lehrer Einfluss auf die Entwicklung einer Reihe der tüchtigsten 
jungen Kräfte und hier übte er als Organisator eine wohl noch lange 
nachdauernde Wirksamkeit aus. Wie er sich heute dem Blicke bietet, 
ist er ein „Karlsruher", und berichtet man von den Thaten des 
„Bundes", so ist damit von einem - freilich nur einem besser 
Eingeweihten deutlich zu lösenden - Theil seiner eigenen Thätigkeit 
berichtet. Was weiterhin kommen wird, wie sein künstlerischer 
Weg verläuft, wer könnte das heute voraussagen bei dieser in der 
ersten Kraftblüte stehenden Natur? Das eine scheint gewiss, dass 
seine Entwicklungslinie nach aufwärts weist. In unserem Berichte 
kann es sich also um nichts weniger als um ein geschlossenes Bild 
handeln. - 
Und noch zu einer weiteren Resignation sieht sich der Bericht- 
erstatter genöthigt. Grethe ist ein Maler, eine malerische Vollnatur, 
wie sie unter den Deutschen eine seltene Ausnahme bildet. Eine 
geschlossene Kraft, die mit ihrem Elemente, der sichtbaren, durch das 
Sehen zu ergründenden, zu beherrschenden Welt zur Einheit sich 
rügt. „Zum Sehen geboren", aber glücklicherweise nicht nur zum 
„Schauen" sondern auch zum Schaffen bestellt. Die litterarische Inter- 
pretation findet hier ihre Schranken. Hier gibt es keine psycholo- 
gischen Tiefen zu ergründen, keine weitschauenden Associationen 
auszuspinnen. Diese Werke, in ihrem künstlerischen Selbst-Genugsein, 
spotten der Hilfe der Worte und verkünden jubelnd ihren Ursprung: 
„Ihr glücklichen Augen, 
Was je ihr gesehen, 
Es sei, wie es wolle, 
Es war doch so schön." 
Und selbst die Stütze der Abbildungen versagt im Wesentlichen, 
weil sie der Farbe und darum der Seele entbehren. So darf hier
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.