MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 10)

den japanischen Malereien und Farbendrucken zusammenlegen, in den zu regel- 
mässiger Linienführung gebundenen Wellen, Wolken und Nebelstreifen, Eigen- 
thümlichkeiten, die sich aus dem Zusammenhang der japanischen Malerei mit 
der Kalligraphie erklären. Erscheinen aber bei den japanern diese Schlangenlinien 
als Ausdrucksformen bestimmter gegenständlicher Dinge, so ist die europäische 
Kunst noch weiter gegangen, indem sie ein an sich bedeutungsloses Spiel von 
Wellenlinien zum Ornamente erhob. Natürlich zeigt sich der japanische Einfluss 
nicht bei jedem Künstler gleichmässig stark, der eine ist mehr, der andere minder 
davon berührt, ebenso wie die japanische Kunst überhaupt nur einen Theil der 
Fäden bildet, die in dem buntfarbigen Gewebe der modernen Zierkünste 
verschlungen sind. Bei wenigen lässt sich dieser Einiiuss in seinen verschiedenen 
Phasen so deutlich constatiren, wie bei dem Münchener Peter Behrens, dessen 
künstlerische Entwicklung man in den jüngst im Kunstsalon Keller 8: Reiner 
ausgestellten Gemälden und kunstgewerblichen Arbeiten gut erkennen konnte. In 
seinen früheren Bildern, „Sonnenuntergang", „Alter Kirchhof", „Dämmerung" 
zeigt er sich noch ganz als Impressionist, der den Problemen des Lichtes und der 
Farbe nachgeht, alles in zitternde fiimmernde Töne auflöst, in der die Umrisse 
der Dinge sich verlieren. Dann wird allmählich das rein coloristische durch das 
lineare Ornament abgelöst. Es erwacht in dem Künstler der Sinn für die Schönheit 
der edlen Contour und ihrer decorativen Wirkung. Die bisher zeriliessenden 
Umrisse seiner Figuren verdichten sich allmählich zu klaren Linien, bis schliesslich 
die Linie das herrschende Princip in seinen Gemälden wird. Den Übergang bilden 
etwa „Das Herbstlied" und das sogenannte „Irisporträt", das die Frau des Künstlers 
darstellt. Woher ihm die neue Offenbarung gekommen, zeigen deutlich die in 
jener Zeit der Umwandlung entstandenen grossen Farbenholzschnitte, wie „Der 
Sturm", in dem ein Adler über einem Seegestade schwebt, und „Der Sieg", das 
einen mit den Wogen kämpfenden Jüngling verführt. Hier gibt Behrens sich in 
der Farbengebung, Hächenhaften Zeichnung und Stilisirung der Linien als 
gelehriger Schüler der Japaner zu erkennen. Das decorative Element der Linien 
tritt dann in völlig ausgeprägter Form in seinen späteren Gemälden, dem „Mutter- 
kuss", dem „Traum" und der „Trauer" uns entgegen. Das letzte Bild darf man 
vielleicht als sein reichstes Werk bezeichnen, obschon es zugleich auch die 
Grenzen seines Könnens offenbart. So gut er die rein decorativen Factoren der 
Farbe und Linie beherrscht, so wenig wird er dem geistigen Inhalte des Themas 
gerecht. Zu einer überzeugenden Darstellung des seelischen Vorganges, der sich 
in der sitzenden weiblichen Gestalt abspielen sollte, ist er nicht durchgedrungen. 
Zu der im übrigen guten decorativen Wirkung des Bildes trägt nicht zum 
mindesten der Umstand bei, dass es ihm hiebei gelungen ist, den Rahmen in 
geziemender Weise mit dem Bilde in Einklang zu bringen. Die streng archi- 
tektonische Form des Tabernakelrahmens der italienischen Renaissance hat er in 
eine leichtere naturalistische Bildung übersetzt. Die obere Rahmenleiste zeigt als 
passenden Schmuck eingravirte verdorrende Rosen, die ihre welken Blätter 
herabsinken lassen. So hat er es verstanden, in der Ornamentation des Rahmens 
leise das Thema des Bildes nachklingen zu lassen, und zugleich der eigentlichen 
Bestimmung des Rahmens, raumabschliessend zu wirken, gerecht zu werden. 
Von Peter Behrens vielseitiger Thätigkeit auf dem Gebiete der Kleinkunst bietet
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.