MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

Steinton einer alten Ritter- 
burg an; sah man aber 
näher zu, so wurde der 
Stein unter dem Blick 
lebendig. Schon die flache 
durchbrochene Lorbeer- 
kuppel erinnerte an Se- 
cession, desgleichen die 
Reliefbäumchen mit Blät- 
terbüscheln, die in pikanter 
Verzweigung die Thüren 
umrahmten und einem 
Hubertusrelief halfen, den 
kegelförmigen I-Ials des 
Marmorkamins zu schmü- 
cken. Solche Neuheit 
mischte sich launig mit 
Vorsintflutlichem, wie 
die ganz verliesmässigen 
Gitterfensterchen oder die 
Pärchen kurzstämmiger 
Knotensäulen, die roma- 
nisirend den grossen 
Durchgangsbogen tragen. 
Dazu Sitznischen, Bücher- 
nischen mit schweinslederner Geistesnahrung, Erzmöbel u. s. f. Alte 
Anknüpfungen zeigte auch die benachbarte Halle, richtiger Hall, wie sie 
in adeligen Manors auf englischem Boden vorkommen (J. W. Müller, 
Entwurf von Leopold Müller.) Auch dieser stattliche und wohlverstandene 
 
Georg Klimt, Spiegelrahmen, in Kupfer getrieben 
Raum, in grauem Eichen, fand viel Beifall. Über einer eingebauten Kamin- ' 
nische zieht sich eine Treppe zum ersten Stock hinan und dort als Umgang 
weiter. Sie ist linienweise und detailweise fein überlegt und mit einem 
breiten holzgeschnitzten Inschriftstreifen unterstrichen. Oben öffnet sich die 
Wand mehrfach auf die Gallerie, immer mit einem Ausschnitt von anderer 
Form; breitbogig oder eckig, mit einspringenden Stücken Brüstung, hölzernen 
Geländern, wohl auch einem untertheilenden Pfosten. Auch der Kaminhelm 
hat eine Zeile Reliefschrift zwischen zwei grossen stilisirten Blumen. Die 
Wände graublau gespritzt, mit einem patronirten Muster. Das Ganze eine 
gesunde Raumbildung, wenn auch nicht gerade aus einheimischer 
Natur heraus. Auch das anstossende „cozy corner" (Wienerisch: „das 
Gemüthliche") ist englisch empfunden. Es ist aber so recht „geschmackig" 
in seinem fein bearbeiteten, schwulstlos geformten Mahagoni, das sich in 
kleine Vierecke mit Füllungen, und um die geräumige Fenster- und Divan- 
nische her in viele kleine Quadratscheiben, Bücherfächer u. dgl. auflöst.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.