MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

l Rudolf Hammel, Leuchtsxänder, in Kupfer 
ausgeführt von A. Schilder 
 
seine beiden I-laupteigenschaften in 
glücklicher Weise vereinigt. Die aus- 
Rudolnhmmel- Exlibris gestellten Schwarzweissblätter aus 
dem Occupationsgebiet waren zu 
Illustrationszwecken gemacht und zum Theil entsprechend lehrhaft gehalten. Aber wenige 
Maler wissen ja so angenehm zu lehren, wie L. H. Fischer. Unter einigen grösseren 
Ölbildern, die mit zu sehen waren, gefiel besonders eine weiss-in-weisse Seestudie, mit 
einem weissen Schiff in der Mitte. Ein grosser Diocletians-Palast mit der bekannten 
Sphinx wurde zu schwer. Im allgemeinen ist der Künstler längst ölfremd geworden, 
seine „Zukunft liegt auf dem Wasser". 
 
BOSNISCHES FÜR PARIS. Wir hatten Gelegenheit, Einiges zu sehen, was 
unser Oceupationsgebiet in Paris künstlerisch vertreten wird. Vor allem das grosse 
Kriegsbild. von Karl Pippich: „Bei Jajce, 7. August 1878." Es zeigt den rechten Flügel der 
Division Feldmarschall-Lieutenant Herzog von Württemberg. Die Gebirgsbrigade II 
(Generalmajor Erzherzog johann) tritt eben in Action. Artillerie und Infanterie beleben den 
Mittelgrund, wo der weissbärtige Herzog steht und eine lebhafte Bemerkung des jungen 
Erzherzogs anhört. Vorne wird avancirt, Saumthiere schleppen Gebirgsgeschütz bergan. 
Unten ist Wasser, die beiden tief gebetteten Pliva-Seen, jenseits am Bergabhang quellen 
feindliche Rauchballen weiss aus dem Grün. Der Himmel ist grau, das Licht gedämpft. 
Der Künstler hat das alles trefflich studirt und die mannigfachen Vorgänge malerisch gut 
zusammengehalten. Das Temperament seiner Palette ist zwar nicht kriegerisch, doch geht 
der Geist der Action über die Manöverstimmung hinaus. Viel bemerkt wird jedenfalls das 
kolossale Diorama von Sarajevo werden, das Adolf Kaufmann im Auftrage der Regierung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.