MAK

Full text: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

für den bosnischen Pavillon gemalt hat. Das x70 Quadratmeter grosse Ölbild stellt einen 
Markttag vor. Der Künstler hat seine Studien an Ort und Stelle gemacht und einige 
charakteristische Objecte der Stadt nach Belieben gruppirt: die grosse Moschee, den 
Glockenthurm, die wackligen Kaufbuden mit ihrem Kram, allerlei ortsübliche Wohnhäuser, 
dazu das ethnographische Bunterlei. Den Rahmen bilden hohe Berge in frischem Hellgrün, 
dem nur eine ausgiebige bosnische Sonne fehlt. Um das Diorama recht täuschend zu 
machen, hat der Künstler etwa vierzig naturgetreu bemalte Figuren, darunter auch 
Tragthiere, Karren, ja einen Brunnen, ausgeschnitten und vor dem Bilde frei aufgestellt, 
so dass sie erst durch die Perspective in die Bildfläche hineinfallen. Ebenso wird auch 
der übrige Vordergrund aus allerlei wirklichem Marktkram zusammengestellt. Das Ganze 
wird den Ausblick durch einen Mauerbogen des Pavillons vorstellen, der im übrigen durch 
Alphons Mucha in Roth und Gold eingerichtet und decorirt wird. Auch dieser Künstler 
war zu dem Zwecke in Sarajevo.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.