MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

 
Schrank aus Eichenhnlz, entworfen von 
C. F. A. Voysey, ausgeführt von S. Henry 
_ _ _ Schrank aus Roscnholz und Silber, entworfen 
neuartige reizvolle Silberware. Man denkt von W_ A. S_ Bmson ausgeführt von Bmson 
an die Cimbern und Teutonen, an Island und]. s. Henry 
und die nordische Sage, und thatsächlich 
würde gar manches sich in den Decor einreihen lassen, welchen die neue Theaterkunst 
dem mittelalterlichen Liede von den Nibelungen zu geben beliebt hat. Eine Folge, oder 
vielleicht eine der Ursachen derjetzigen Richtung ist die ungeheuere Einfachheit, welche 
namentlich dern Möbel, sowohl in Construction und Verzierung, als in der Behandlung 
des Materials zu geben getrachtet wird. 
Ob das Zurückgehen auf die naivsten Formen des Geräthes und diese denn doch 
stark gewollte Einfachheit ganz zu billigen ist, wird allerdings vielfach bezweifelt. Auch in 
England wird bemerkt, dass die Naivetät nicht immer glaubhaft, die Verwendung des 
edelsten Materials für Formen des einfachsten Hausrathes kaum gerechtfertigt ist, und 
dass es nicht recht einleuchtet, warum wir unsere mit allen technischen Erfindungen der 
neuesten Zeit versehenen Wohnräume mit Geräth ausstatten sollen, welches einem 
angelsächsischen Farmhause alle Ehre gemacht hätte. Auch wird bemerkt, dass es doch 
bedauerlich ist, dass die ganze Formensprache des XVI., XVII. und XVIII. Jahrhunderts 
mit einemmal aus der Welt geschafft und alles Gute, was die moderne Schule dem kunst- 
gewerblichen Nachwuchs aus diesen Zeitepochen mit Mühe und Geschick beigebracht hat, 
rein verdammt und verloren sein soll. Gerade den Engländern möchte dieses wohl mit 
Recht ans Herz gelegt werden, schon aus Pietät für ihr eigenthümlich reizendes Handwerk 
des XVIII. Jahrhunderts, welches, wenn auch von den Holländern ausgehend, und durch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.