MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

Richtung an und ist nur durch Bemalung in Grün und Roth belebt. Selbstverständlich 
enthält die Ausstellung auch Einrichtungsgegenstände, welche auf das Element der 
Verzierung nicht oder nicht in diesem Masse Verzicht leisten. Eines der reizendsten 
Stücke ist der Zierschrank aus Rosenholz und Silber von Benson und Henry. Das Silber ist 
für das Gitterwerk der Glasthüren, als aufgelegtes Ornament und zur Verkleidung der Füsse 
verwendet und in gelungenster Weise oxydirt oder eigentlich nur alt aussehend gemacht. 
Im ganzen sind die bezeichnenden Merkmale dieser neuesten Kundgebung englischer 
Kunst im Handwerke die bis zur äussersten Grenze gebrachte Einfachheit und die vollste 
Hingebung an mittelalterliche, ja primitive Formgebung. Wie sich der Stil in England in 
den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, kann bei gerechter Beurtheilung hierin gewiss 
nicht bloss die Sucht nach Neuem oder alterthiimelnde Liebhaberei gefunden werden. 
Das ausschliessende Studium der Natur, und zwar der lebendigen, umgebenden, nordischen 
Natur, musste consequent zu der gleichen Formensprache führen, welche demselben Boden 
in alter Vorzeit entsprossen ist. Und weil dieser Process doch eigentlich ein natürlicher 
war, liegt in der neuesten englischen Richtung eine Ehrlichkeit und Naivität, welche ihr 
auch manchem Zweifel gegenüber Reiz verleiht. 
London, im November 1899. V. Latour 
RESDEN. UNTERRICHT m GEWERBLICHER STIL- UND GESCHMACKS- 
LEHRE. Die Wichtigkeit der Schule für die künstlerische Erziehung des Volkes ist 
in den letzten Jahren vielfach, mit besonderem Nachdrucke von Wilhelm Konrad Lange 
in seinem Buche über die künstlerische Erziehung des deutschen Volkes betont worden. 
Von einem bestimmten Schritte einer Unterrichtsbehörde in dieser Richtung hat man 
indes bisher nichts gehört. Jetzt liegtein solcher Schritt vor. Vor einiger Zeit machte 
nämlich der Gewerbeschul-Inspector Gewerberath Enke das königlich sächsische Mini- 
sterium des Innern darauf aufmerksam, dass der Zeichenunterricht an Handelsschulen 
schon wegen der geringen dafür verfügbaren Zeit seinem Zwecke oft wenig entspreche, 
es aber von grosser Wichtigkeit sei, den Geschmack der künftigen Kaufleute und Fabri- 
kanten planmässig zu bilden. Diese Anregung fiel auf fruchtbaren Boden. Das Ministerium 
des Innern erörterte sie mit Sachkennern und gewann die Überzeugung, dass ein 
Unterricht in gewerblicher Stil- und Geschmackslehre nicht bloss für Handelsschulen, 
sondern auch für Web- und andere gewerbliche Schulen von Nutzen sein könne. Man 
müsse diesen Unterricht wesentlich auf Anschauung gründen, sein Ziel aber müsse sein, 
das Verständnis für geschichtliche Stilformen zu fördern, vor allem aber die Fähigkeit 
auszubilden, Geschmackvolles und Geschmackloses voneinander zu unterscheiden. Man 
verhehlte sich nicht, dass dies Ziel bei etwa wöchentlich einstündigem Unterricht in der 
ersten Classe auf der Schule schwerlich zu erreichen sei, indes könnte dort in der Schule 
das Verlangen, dieses Ziel zu erreichen, geweckt und dazu Hilfe und Anregung dargeboten 
werden. Nicht der in der Schule übermittelte Unterrichtsstoff, sondern die durch den 
Unterricht entwickelte Kraft müsste hier den Masstab für die Beurtheilung des Erfolges 
beim Unterrichte bilden. 
Man sagte sich nun weiter, dass der künstlerische Anschauungsunterricht nur dann 
fruchtbar sein könnte, wenn die Anschauungsbilder in grossen, auch den weit zurück- 
sitzenden Schülern deutlich erkennbaren Formen vorgeführt würden. Denn bekanntlich 
hat das Herumreichen von Bilderbogen den grossen Nachtheil, dass die Worte des 
Lehrers und die Anschauung für die meisten Schüler nicht zusammenfallen, dass der 
Schüler dann meist nicht mehr weiss, was bei jedem Bilde gerade das Wichtige und 
Wesentliche ist, und dass endlich durch das Weitergeben der Bilder der Unterricht 
gestört wird. Was aber den Zweck des Unterrichtes angeht, so sagte man sich: Soll der 
Geschmack gebildet werden, so müssen neben mustergiltigen auch charakteristische 
tadelnswerte Beispiele vorgeführt werden, und zwar erschien es besonders wichtig, diese
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.