MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 1)

Concurrenz I, Wohnzimmer eines verheirateten Arbeiters, II. Preis: Sigmund jaray, Wien 
 
Professors Josef Hofrnann von A. Pospischil hergestellte Interieur in Mahagoni, sowie der 
von Niedermoser ausgeführte Wohnraum. Herr Fix, Chef der Firma Portois 8: Fix, konnte 
dem Kaiser eine Reihe von Möbeln im modernen Stile, gleichwohl aber mit 
bescheiden auftretenden Farbeneffetften zeigen. Dem Holjuwelier Hauptmann und den 
Herren Rozet ä Fischmeister gegenüber äusserte sich der Kaiser sehr günstig über 
die modernen Schrnuckgegenstände, wie auch die Silberarbeiten der Firma Mayer's 
Söhne den Beifall des Kaisers fanden. Silberschmied Bannert hatte Imitationen 
von altenglischen und Alt-Wiener Objeften ausgestellt, deren exaCte Ausführung der 
Monarch bewunderte. Die l-Ioftischler Klöpfer und Irmler sowie die Tischler I-Ialmschlag, 
Seidl, Wytrlik und Ostatek haben eine Anzahl von Möbeln exponirt, über welche 
der Monarch sich den anwesenden Chefs dieser Ateliers gegenüber sehr günstig aussprach. 
Unter den Erzeugnissen der Textilindustrie fesselten den Monarchen die Ausstellungen 
der Herren Backhausen _ gewebte Stoffe - und Nowotny - Stickereien. Die Chefs der 
beiden Häuser wurden dem Kaiser vorgestellt. Ferner fielen dem Kaiser die Öfen und 
Kamine von L. ä C. Hardtmuth auf. Die Treibarbeiten aus dem Atelier Siegl, Klimt und 
Stadler sowie die des Kupferschmiedes Wiedstruck fanden gleichfalls den Beifall des 
Kaisers. Grosses Interesse zeigte der Monarch für die Arbeiten der unter der Leitung des 
Architekten Stübehen-Kirchner stehenden k. k. Fachschule in Teplitz, die durch eine 
grössere Zahl sehr schöner Steinzeug-Gefässe repräsentirt war. 
Im Olbrich-Zimmer, in welchem manches Detail den Beifall des Monarchen fand, 
anerkannte derselbe besonders die Farbenelfecte als ganz aussergewöhnlich. Der von 
Schönthaler hergestellte Wohnraum gab durch seine Einfachheit und Billigkeit Anlass, die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.