MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 2)

 
Laubensiiulchen von Bauernhäusern im Söll- und 
Leukentbale in Tirol 
wie er die Laubengeländer mit reiz- 
voll ausgeschnittenen Brettern ver- 
schalte, mit buntgestrichenen Ballu- 
stren ausfullte; wie er immer neue 
Formen für die Holzsäulchen der 
Galerien fand, ohne jemals beim Stein- 
stil ungebiirliche Anleihen zu nehmen; 
wie er die Glockenthürmchen immer 
anders und immer gleich graziös 
bildete als „luftiges Ausklingen der 
Massen nach Oben"; wie er die 
kleinen Fenster mit {eingezeichneten 
Rahmen umkleidete, die Thüren und 
die einflügeligen Fensterläden - als 
guter Österreicher - in den Landes- 
farben roth-weiss-roth oder mit den in 
der Spätgothik stilisirten, gekreuzten 
Stäben bemalte, die er dem Wappen 
der Tiroler Habsburger entnommen 
haben mag"; wie er im XVIII. Jahr- 
hunderte die Schnörkel des draussen in den Städten in Mode gekommenen 
Rococo in derberer Gestaltung dem derberen Bauemhause anzupassen 
verstand und daneben doch in der Bemalung von Balken und Pfetten- 
brettem den alt ererbten „Bauemstil" fortübte! Was aber vor allem uns 
seine Werke so überaus anziehend gestaltet, das ist die ganze Art 
 
Laubensiiulchen von Bauernhäusern im 
Söll- und Leukenthsle in Tirol 
und Weise, wie er sie, nicht als störende 
Note, sondern gleichsam als erdgewachsenes 
Product der herrlichen Natur, die sie umgibt, 
in ihrer leuchtenden Farbenfrische, ihrer 
urwüchsigen Breite hinsetzt mitten in die 
wogenden Felder, an die rauschenden Ge- 
Wässer, zwischen ragende Fichten, unter die 
himmelstrebenden Berge: der echte, gott- 
begnadete Künstler, der, absichtslos und 
doch immer das Rechte treffend, in fromm- 
biederer, glücklicher Beschränkung seine be- 
scheidenen Werke sinnig und stimmungsvoll 
einzugliedern wusste in das erhabene, gött- 
liche Kunstwerk der Alpennatur! 
-)(- it- 
'39 
" Das hier anzuführende auf Seite r3 nbgebildete Bauem- 
haus weicht insofern: vom normalen Typus ab, als es zwei 
Obergeschosse und einen Theil derselben gemauert aufweist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.