MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 2)

DAS BAUERNHAUS IN TIROL UND 
VORARLBERG: DER OBERINNTHALER 
UND DER RHEINTHALER TYPUS" 50 
VON FRITZ MIN 
 
KUS-LINZ S0 
IE prächtigsten Schöpfungen bäuerlicher Baukunst 
in Österreich bieten unstreitig Tirol und Vor- 
arlberg. Sie festzuhalten und den Fachkreisen 
und dem gebildeten Publicum unserer Zeit und 
kommender Perioden zur Kenntnis zu bringen, 
war gewiss ein glücklicher Gedanke unserer 
Unterrichtsverwaltung, und alle Eile that Noth, 
ihn zur Durchführung zu bringen, denn in 
erschreckendem Masse lichten sich die noch 
vor etlichen Jahrzehnten so stattlichen Reihen 
früheren, kunstfreudigeren Jahrhunderten ent- 
stammender bäuerlicher Bauten. Nicht mehr bloss der „rothe Hahn", der 
sich so oft auf die Schindeldä 
in Schutt und Trümmer leg 
cher der Alpendörfer setzt, blühende Ortschaften 
end, haust ja in den Thälern des „Landls" als 
grimrner Feind der bäuerlichen Wohnstätten; ihm hat sich die Cultur 
beigesellt, der „Fortschrittß 
der, in die weltfremdesten 
Winkel der Alpen den Zutritt 
sich erzwingend, die schön- 
sten Schatzkästlein bäuer- 
licher Kunst dutzendweise in 
protzige „Vi1len" verwan- 
delt, durch hundertzimrnerige 
„I-Iäuser ersten Ranges" 
ersetzt! 
" DienachstehendenAusführungen 
sowie die sie begleitenden Abbildungen 
sind entnommen dem mit seiner etzt- 
erschienenen 15. Lieferung zur Hälfte 
seines dereinstigen abschliessenden 
Umfangs gediebenen 
Werke: „Das Bauernhaus in Tirol und 
Vorarlberg". Im Auftrage des k. k. Mini- . 
steriums für Cultus und Unterricht 
herausgegeben von joh. W. Deininger, 
Architekt, k. k. Regierungsrath und Direclor 
der k. k. Stzztsgewerbeschule in Inns- 
bruck. Druck und Verlag der k. k. priv. 
Kunsmanstalt S. Czeiger, Wien. 
theilungl (Lieferung r-ra); „Das Bauern. 
haus der Unterinnxhaler Type". Ab- 
theilung II (Lieferung 11-15): „Das 
Bauernhaus der Rheinthaler Type 
(Vora.r1berg)". 
monumentalen A. ' 
Ab- , 
 
Austraghäuscben bei Söll in Tirol
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.