MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 3)

reiches Können und ein nicht hoch genug anzuschlagender Muth im 
Technischen. Daher ist Schwartz auch ein so erfolgreich wirkender 
Lehrer, der seine Schüler mit Strenge 
in allern Handwerklichen zu unter- 
weisen und sie mit Liebe und Begei- 
sterung für ihren Künstlerberuf zu 
erfüllen weiss. Und er wird das offene 
Wort, das hier an ihn gerichtet wurde, 
nicht verübeln, da er die Hochachtung 
empfinden wird, die es eingegeben hat. 
Von den jüngeren Medailleuren 
Breithut, Marschall, Pawlik, Tauten- 
hayn junior, Cizek, Schwerdtner _ 
auch die aus der Wiener Schule her- 
vorgegangenen Künstler Kowarzik 
in Frankfurt a. M. und Emil Fuchs 
in London wären hieher zu rechnen 
Joseph Tautenbayn sen.,Cardinal Fürstenberg, i präsentirt sich ein jeden trotz der 
Wachsmodell gleichen Lehreinflüsse, die auf sie 
gewirkt haben, in eigenartiger Weise 
und dies zeigt, dass wir es mit Talenten von starkem persönlichem 
Accente zu thun haben. Der Tüchtigste in allem Technischen, in der 
zeichnerischen Vorarbeit und in der intellectuellen Erfassung der gestellten, 
meist porträtistischen Aufgabe ist zweifellos Marschall. Es ist ein gewisses 
Etwas in seinen Arbeiten, das unmittelbar packt und erwärmt; er geht mit 
nicht gewöhnlicher Festigkeit auf das Individuell-Charakteristische los, aber 
er meidet das Harte, ohne jene ' 
weichen verschwimmenden Über- 
gänge zu suchen, die den Franzosen 
eigen sind, es ist etwas Strenges und 
doch gar nichts Akademisches in all 
seinen Werken. I-Iieher gehört in 
erster Linie die Plaquette auf Hofrath 
Friedrich Kenner, deren lebendige 
Kraft überrascht; es ist etwas Anti- 
kisirendes und doch sehr Modernes 
darinnen. Ebenso ist die Medaille, vor 
allem die grosse Gussmedaille auf 
Lobmeyr eine treffliche Arbeit, 
schlicht, ohne jede Idealisirung und 
gerade darum so Wirksanm Auch die Anton Scharf, Goethe-Medaille, Revers, Bronze 
Lewinsky-Medaille und die Plaquetten 
mit dem Porträt des Dr. Kössler und der Frau Dr. Suchanek sind 
interessante Stücke, nur scheint hier etwas zu absichtlich das Detail 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.