MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 4)

-,.. 
Sein Volk durch Kunst zu erziehen, erscheint ihm als sein Ziel. Und 
diese Arbeit begann er im traurigen Osten von London mit der I-Ieranbildung 
seiner Arbeiter. Er hat schon selbständige Schüler, selbst noch in der 
ersten Blüte seines Mannesalters stehend. Wie reich kann dieses Leben 
noch werden! 
AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN Sie VON 
LUDWIG HEVESI-WIEN SIP 
NICOLAUS DUMBA  Die Wiener Gesellschaft hat einen schmerzlichen Verlust 
erlitten. Am 23. März ist Nicolaus Dumba in Budapest, zu Besuch bei der Familie 
seiner Gemahlin, plötzlich verschieden. Ein Schlagiluss hat ihn jäh hinweggerafft. Aber 
wie ein Blitzschlag ging die Nachricht von seinem Tode auch durch ganz Wien, mit 
dessen leitenden und schaffenden Kreisen ihn tausend Fäden seit Menschengedenken 
verknüpft hatten. Als wirklicher Geheimer Rath Seiner Majestät des Kaisers, als Mitglied 
des Herrenhauses und der Delegationen, wo er seit Jahren das Referat über auswärtige 
Politik führte, als Obercurator der Ersten österreichischen Sparcasse, als Ehrenmitglied 
oder Mitglied der Leitung einer ganzen Reihe von wirtschaftlichen, künstlerischen, littera- 
rischen und wohlthätigen Körperschaften, war er persönlich ein so grosses Stück Wien, dass 
sein Verlust sich in einer Vervielfachung fühlbar machte, welche eigentlich erst an den 
vielen Lücken, die er hinterliess, zu ermessen war. Auch das Curatorium des Österreichi- 
schen Museums verliert in ihm eines seiner thätigsten Mitglieder und dies gibt der Trauer, 
die wir an dieser Stelle auszudrücken haben, noch eine besondere persönliche Bedeutung. 
Mit wehmüthiger Befriedigung können wir hiebei darauf verweisen, dass wir erst vor 
wenigen Monaten (Jahrgang II, Heft xo) in unserem ausführlichen illustrirten Aufsatze: 
„Das Heim eines Wiener Kunstfreundes (Nicolaus Dumba)" die Lebensleistung des nun 
Dahingegangenen, vornehmlich in seinen Beziehungen zur bildenden Kunst, nach Kräften 
würdigen durften. Diese biographisch-kritische Darstellung war ein Vorläufer der zahl- 
reichen litterarischen Ehrungen, die dem hochverdienten Manne zu seinem bevorstehen- 
den siebzigsten Geburtstag von allen Seiten zutheil geworden wären. Die betreffenden 
Kreise waren längst rüstig an der Arbeit, unter anderem an einem gross angelegten 
Dumba-Album, das ein litterarisches Denkmal dieses Wiegenfestes werden sollte und 
das nun auf das „Ehrengrab" Dumbas gelegt werden muss. In Nicolaus Dumba, dem in 
Wien geborenen Griechen, dessen classisches Blut in der freudigen Wienerstadt ein so 
modernes, locales Mousseux angenommen hatte, werden noch die Enkel der Zeitgenossen 
den Typus eines ehrenfesten und frohgemuthen Wiener Bürgers, eines von Herzen 
lebenden und leben lassenden Wiener Charakters, einer unversieglichen wienerischen 
Lebens- und Schaffenslust hoch halten. Mit Erinnerungen an sein Wirken ist ja ganz 
Wien durchsetzt. Schon von den Namen Schubert und Makart ist der Name Dumba 
für den Wiener kaum zu trennen. Musik- und Kunstgeschichte werden ihn in Ehren zu 
verzeichnen haben. Der Gemeinderath hat der Künstlergasse den Namen Dumbagasse 
gegeben, aber es gibt ausserdem noch so manche Dumbagasse und manchen Dumbaplatz 
in Wien. Die Wiener werden diesen Mann nicht vergessen. 
ÜDVVIG SPEIDEL. Am u. April hat Ludwig Speidel sein siebzigstes Lebens- 
jahr vollendet. Die Wiener Gesellschaft, die Kunstwelt voran, hat ihn aus diesem 
Anlasse in den verschiedensten Formen gefeiert. Auch wir wollen es nicht versäumen, 
dern genialen Kunstkritiker, der um die ästhetische Entwicklung Wiens denkwürdige 
Verdienste hat, den Zoll unserer Verehrung zu entrichten. Seit vierzig Jahren hat sein Geist
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.