MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 4)

-3- 
Gebrauchsvase ist eine Folie für die Blumen und darf als solche für das feinere Empfinden 
kein gemaltes oder modellirtes Blumenstück an ihrer Aussenseite als Wiederholung 
„angeklebw haben. Einfache schlichte Nutzformen sind hier allein massgebend. Einige 
Wandhängevasen nach japanischer Art, mit dem Loch zum Einhängen in der Vase selbst, 
oder (eine kleine Variation) mit gespaltenen Henkeln, sind mehr ansprechend als originell, 
aber die neuen Fingerkummen (Flachgeiässe mit Glasuren innen und aussen) sind ein 
sehr hübscher Ersatz für die gläsernen Fingerkummen, welche nach der Mahlzeit den 
Gästen zum Abspülen der Hände gereicht werden. Sobald die Gefässe mit Wasser gefüllt 
werden, spiegeln sich die bunten Glasuren am Boden und an den Rändern der Kummen 
nach allen Seiten in der reizvollsten Weise. 
Kiel, im März 190a. Wilhelm Schölermann 
IEL. IM THAULOW-MUSEUM, das neuerdings eine sehr rege Thätigkeit in kunst- 
gewerblicher Richtung entfaltet, sind zur Zeit mehrere kleinere Ausstellungen 
vereinigt, die sowohl in der Kunsttischlerei, wie in der Keramik und im Fliesen-Mosaik 
recht Gutes und Gediegenes darbieten. Interessant ist eine Collection von Mosaik- und 
verwandten Erzeugnissen der Firma jaspersen, aus den Werken von Villeroy ä Boch in 
Mettlach. Ein coloristisch hervorragendes Stück ist ein aus farbigen italienischen Mosaik- 
würfelchen gearbeitetes grosses Glasmosaik, dessen Steinchen im wechselnden Licht wie 
Seidenstoff schillern. Das Bild stellt einen lehrenden Christus dar, in etwas byzantinischer 
Auffassung, der für eine Kirche in Warschau bestimmt ist. 
Farbige gebrannte Fliesen und Kacheln für Wasch- und Badeeinrichtungen, ein- 
oder mehrfarbig gemustert, verschiedene Blumenstücke für Wandschmuck auf Aussen- 
facaden sind in geschmackvoller Auswahl vertreten. Ganz frei erfundene Malerei zeigt 
eine Paneelirung auf grösseren Platten, mit Pilanzengerank und Vögeln auf goldig-warmem 
Grunde. Das für moderne Gebrauchszwecke Wertvollste sind aber zweifellos die feinen 
Thoniliesen, die für Fussbodenbelag und Wandverkleidungen in einer reichen Muster- 
auswahl vorgeführt sind, von den einfachsten schablonirten Kacheln, die wie Tapeten- 
muster wirken, bis zu den vornehmsten Druckmustem, theils auf Stein-, theils auf 
Kupferplatten. Einige perlgraue Muster von stilisirten Pilanzen- und Thierköpfen sind 
ausserordentlich fein in der Wirkung, die noch besonders durch die Brandtechnik (die 
bis zu einer Temperatur von 800 bis uoo gebracht wird) in den zeichnerischen und 
koloristischen Feinheiten erhöht werden. Das originellste Motiv ist vielleicht das durchaus 
ruhig und harmonisch wirkende Druckmuster von je vier stilisirten Fuchsköpfen. Auch 
verschiedene Landschaften, Schlösser u. dgl. (Windsor Castle, die Wartburg etc.) sind 
nach blauer Delfter Art in Glasurmalcrei ausgeführt. ' 
Die Kunsttischlerarbeiten von Andreas Petersen (Apenrade) und dem Möbel- 
fabrikanten Mordhorst (Kiel) sind beachtenswert. Ersterer hat eine ganze Wohn- und 
Esszimmereinrichtung (nach Entwürfen von Petersen junior) in Eichenholz ausgeführt; 
von gediegener Einfachheit, ohne ornamentale Überladung, bieten diese Gebrauchsmöbel 
Gelegenheit für das etwas schwerfällige norddeutsche Publicum, seinen Geschmack zu 
bilden an zweckmässigen Formen. Die ebenfalls in Eichenholz mit eingelegtem Spiegel 
ausgeführte Garderobe von Mordhorst zeigt sehr gute Qualitäten in der Holztäfelung und 
Schnitzerei, leider ist das feingearbeitete Profil des „Gesimses" in störender Weise durch 
eine „elegante arabeskenhafte Bekrönung" verunziert, was besonders beim Mittelstück 
unangenehm auffällt; an den zwei Ecken dürften auch die nichtssagenden „KinderkreiseW 
besser fehlen. Wilhelm Schölennann 
PREISAÜSSCHREIBEN. Das kunstgewerbliche Museum der Handels- und 
Gewerbekammer in Prag hat für das Jahr xgoo folgende Preisaufgaben ausge- 
schrieben: I. Regenschirmständer (für 6 Schirme), freistehend, in geschmiedetern Eisen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.