MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 5)

230 
Zumbusch, bei dem er sechs Jahre (bis 1898) arbeitete. Er errang während dieser Zeit 
dreimal im Concurrenzwege die 1000 Kronen der Fröhlich-Stiftung. Sein Relief: 
„Kämpfende Schiifbrüchige" gewann ihm 1895 den Hofpreis zweiter Classe; es war 
Jakob Gmber, Kämpfende Schifibrüchige 
 
auf den Ausstellungen in Wien, Berlin und München zu sehen. Gleichzeitig entstand die 
anmuthige Brunnengruppe eines Fauns, der eine Nixe aus dem Wasser fischt; sie erhielt 
den Specialschulpreis. Nach diesen bedeutenden Schulerfolgen verbrachte er zwei 
Jahre (1898 und 1899) in Rom, Florenz und Neapel. In Rom entstanden mehrere Porträt- 
medaillons: die Gemahlin und drei Kinder des Botschaftsrathes v. Ambro, jetzigen 
Gesandten in Japan, dann des Attaches Baron Haymerle und seiner Schwester. 
Von ihm sind ferner die Porträtmedaillons des Professors Hyrtl für das nieder- 
österreichische Landtagsgebäude (Marmor), und die überlebensgrosse des Salzburger 
Bezirkshauptmanns Dr. Weber, für dessen Grab. Für Salzburg schuf er auch 1896 das 
anmuthige Relief der mit x8 Jahren verstorbenen Frau Zeiss-Artaria; ein Schutzgeist 
mit den Zügen der Mutter schwebt über der Wiege des hinterbliebenen Kindes. Für die 
Wienerberger Ziegelfabrik arbeitete er die lebensgrosse Terracottagruppe: „Liebes- 
frühling". Solche anmuthige Motive scheinen dem vielversprechenden Künstler besonders 
zu liegen. 
ALENDE TOURISTEN. Im Österreichischen Museum war kürzlich eine 
grosse Ausstellung von Zeichnungen und Aquarellen der „Gesellschaft der Kunst- 
freunde" (Section des Österreichischen Touristenclubs) veranstaltet. Kunstfreunde 
bedeutet hier ganz ehrlich Dilettanten, das heisst Nichtmaler, die aber malen, weil es 
sie freut. Es ist aber erstaunlich, wie viele von ihnen neben dem guten Willen auch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.