MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 12)

(Glasmosaik), mit denen sie an Farbenpracht wetteifern. Damit lebt 
eine Wanddecoration wieder auf, welche in Persien vom XIII. bis 
XVI. Jahrhundert den Hauptschmuck der Architektur bildete und 
besonders in der „blauen Moschee" zu Taebris in künstlerischer 
Vollendung erscheint. Es bleibt längerer Erfahrung vorbehalten, 0b 
dieses Porzellanmosaik auch den Witterungseinflüssen den nöthigen 
Widerstand leisten wird, was ja dem Fayencemosaik der Perser in 
unserem Klima nicht möglich sein würde. Sollte es sich bewähren, 
so dürfte unserer Architektur damit ein glänzendes Decorationsmittel 
gewonnen sein. 
Neben allen diesen Fortschritten und Errungenschaften geht 
noch unablässig das Bemühen, endlich das höchste Ziel der 
Porzellankunst, dem die Kopenhagener ja nur in bedingtem Masse 
nahegekommen sind, nämlich die vielfarbige Malerei unter der Glasur, 
zu erreichen. Vielleicht gelingt es der bewährten Leitung der 
Manufactur, auch auf diesem Wege allen übrigen Manufacturen 
voranzugehen. 
AUS DEM WIENER KUNSTLEBENSP 
VON LUDWIG HEVESI-WIEN S0 
EINE MODERNE KIRCHE. In der Ausstellung der Secession hat Otto 
Wagner diesmal einen Hauptschlag ähnlicher Art geführt, wie vor einem 
Jahre, als er seinen Entwurf für eine moderne Akademie der bildenden Künste 
brachte. Diesmal baut er eine moderne Kirche vor uns auf. Wer wüsste nicht, 
dass der Kirchenbau in unserem nachahmenden Jahrhundert ebenso im Schul- 
recept erstarrt ist, wie alles andere Bauen? Frühere Epochen bauten ihre Kirchen 
im Geiste der Zeit und des Ortes. Welcher Unterschied zwischen Aja Sophia und 
einer hölzernen Stavekirke in Norwegen. Was hat nur die geistreiche Barockzeit, 
bei aller Wahrung des liturgisch Gegebenen, für Varianten erfunden. In unseren 
Tagen muss man schon nach Amerika gehen, um Kirchen zu finden, die sich dem 
Bedürfnis ihrer Besucher anbequemen. Die Mormonen waren unbefangen genug, 
ihr „TabernakeP mit dem ungeheuren Schildkrötenrücken als Kuppel ganz der 
Gemeinde anzupassen. Die Mormonen sind freilidi „Wilde". Aber das gebildete 
Europa wird sich nachgerade entschliessen müssen, ebenso kühn zu sein. Zweimal 
im abgelaufenen Jahre hat das Kirchenbauen in historischen Stilen bei uns gründ- 
lich versagt; in Wien bei dem Wettbewerb um die Jubelkirche, in Budapest bei 
dem um die neue Synagoge. Preise wurden zuerkannt, ein Entwurf aber, den 
man ausführen möchte, war nicht gewonnen. Nun ist Otto Wagner, der zum 
Bahnbrechen Geborene, so tapfer und versucht einmal aus unserem modernen 
Leben auch auf diesem Gebiete die natürlichen Folgerungen zu ziehen. Ist es denn 
nicht merkwürdig genug, dass mitten im Schosse unserer grössten Culturstädte, 
wo Alles auf das schärfste von den Sicherheits- und Gesundheitsbehörden über-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.