MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 11)

D5" 
Es ist nothwendig, auf das Widersinnige dieser Art von künst- 
lerischen Renovirungen immer wieder hinzuweisen. In früheren 
Jahrzehnten, als man noch ganz befangen von dem ausschliesslichen 
Wert eines bestimm- 
ten Stiles war, hatte 
diese Methode noch 
ihre Entschuldigung. 
Heute aber, da wir 
den Turnus durch 
alle Stilarten bereits 
durchgemachthaben, 
stehen wir doch je- 
dem der verschiede- 
nen Stile mit der 
gleichen Objectivität 
gegenüber. Wir ha- 
ben ausserdem ein- 
sehen gelernt, dass 
es auch dem besten 
modernen Künstler 
gar nicht möglich ist, 
sich ganz und ohne 
Rest in die Kunstauf- 
fassung einer vergan- 
genen Zeit einzuleben 
und getreu in ihrem 
Sinne zu schaffen. 
Überdies besteht be- 
reits eine neue Kunst- 
richtung, die sich 
Joseph Hoffmann, Möbel bemüht, aus den m9- 
demen Anschauun- 
gen und Bedürfnissen heraus auch für unsere Zeit charakteristische 
und künstlerisch wertvolle Typen zu schaffen, was ihr, nach Über- 
windung mancher Verirrungen und Missgrilfe, vielleicht auch gelingen 
wird. In einer solchen Zeit kann es nicht mehr gerechtfertigt 
erscheinen, alte Kunstwerke aus ihrer historischen Zusammen- 
gehörigkeit herauszureissen oder gar zu vernichten, nur um ein 
„stilreines" Ganzes herzustellen. 
Lehrreich genug hat einer der besten Kenner und Könner mittel- 
alterlicher Baukunst, Friedrich von Schmidt, gezeigt, wie man zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.