MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 7)

 
Honicultur-Pavillon 
ja auch wenigstens theilweise erreicht. Das grosse Palais, dessen Erbauer 
Deglane ist, ebenso wie das gegenüberstehende kleine (erbaut von Girault) 
haben ihre Motive aus dem Louis XVI-Stil geholt, zu dem jetzt überhaupt 
die Vorliebe der französischen Künstler zurückkehrt. Es sind beide weit aus- 
holende Paläste, derenVordertracte auf Säulenhallen ruhen. In beidenPalästen 
- der grosse ist nicht ganz symmetrisch - ist der Mitteltract weit ausgebaucht, 
was bereits die Facade durch breite Thore anzeigt. Das kleine Palais ist wohl 
das gelungenere, was die Aussenwirkunganbelangt. Es ist eines von den wenigen 
Bauwerken dieser Ausstellung, die einen modernen Eindruck vermitteln. Die 
schlanken Säulengänge treten bei Tag und bei Nacht in ihrem weissen, 
leuchtenden Material gut hervor. Das Grand Palais wirkt eher durch seine 
Innenanlagen. Es öffnet seine Thore in eine imposante Halle, die durch ihre 
Dimension ein Gefühl der Grösse, der Freiheit, der Kraft- und Schönheits- 
entfaltung gibt, das in Einem hier nicht allzu oft erregt wird. Zu den hohen 
Galerien, in denen jetzt die fremdländischen Kunstwerke ausgestellt sind, und 
in die Seitenflügel führen Freitreppen, deren mittelgrosse Dimension den Ein- 
druck der Grösse dieses Raumes nur erhöhen. An diesen Vorderbau gliedert 
sich eine zweite Halle, die in geringeren Verhältnissen ähnliche Wirkungen 
erzielt. Die rückwärtige Facade dieses Palais, die vom nächsten Jahre an die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.