MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 8)

 
Porzellanvasen mit Email- und Reliefdecor, Bing ä Grßndahl (Kopenhagen) 
stimmung der nordischen Natur, ihrer Fauna und Flora wurde mit den einfachen Mitteln 
durch einen grosszügigen Decorationsstil zur Geltung gebracht. Immer bildete die Wirkung 
einfacher Gegensätze, bald der Formen, bald der Tonwerte, die ohne Härte und doch mit 
Entschiedenheit auftraten, das Ziel der Künstler. Auch bei dem ganz weissen Porzellan, 
das mit Vorliebe für rein plastische Darstellungen verwendet wurde, kam das Streben nach 
Grösse des Stils zum Ausdrucke. Allmählich begann der Drang nach plastischer Belebung 
der Flächen in die farbige Decoration Eingang zu finden. Die Pflanzenornamente wurden 
anfangs in zarten, später in immer kräftigerem Relief aufgetragen; Durchbrechungen des 
Grundes verstärkten die Wirkungen, dazu kamen noch krystallinische Glasuren und Email- 
farben von metallischem Glanz. 
Mittlerweile war das Eigenthum der Fabrik an eine Actien-Gesellschaft übergegangen; 
commerzieller Director blieb Harald Bing (Präsident der Kopenhagener Industrie- 
vereinigung), in die künstlerische Leitung trat der Maler M. J. F. Willumsen ein. Diesem 
ist hauptsächlich die auüallende Veränderung zu verdanken, welche bei den neuesten 
Arbeiten der Fabrik zu bemerken ist. 
Wir bringen einige Abbildungen von Objecten, welche derzeit in Paris ausgestellt 
sind. Es wird hier einerseits der Beweis erbracht, wie in weissem Porzellan plastische 
Compositionen von unzweifelhaft ernster Grundstimmung zur Wirkung kommen können, 
anderseits gezeigt, welche Bereicherung die Flächen- 
decoration durch plastische Belebung erfahren kann. 
Immer mehr bemächtigt sich der unermüdlich vorwärts 
strebenden Künstlerschar das Streben nach einer Strenge 
und Grösse, welche bisher im Porzellan nicht erreicht 
worden ist und entschuldigt manches Experiment, das 
sonst unverständlich wäre. Wenn man an die Zeit der 
Flora-Danica-Services mit der liebenswürdigen, aber 
kleinlichen, von botanischen Gesichtspunkten geleiteten 
Decorationsweise zurückdenkt, und sich dann die erfolg- 
reichen Bemühungen der im Jahre 1888 gegründeten 
„Vereinigung für decorative Künste" in Kopenhagen vor 
Augen hält, so muss man zugeben, dass die neuesten 
Leistungen in hohem Grade geeignet sind, die Freunde 
des dänischen Porzellans rnit Freude und Zuversicht zu 
erfüllen; und der Wert solcher Erfolge ist umso höher 
anzuschlagen, als heute mehr wie jemals die hervor- „ 
ragenden Leistungen Einzelner rasch zum Gemeingut, Henkdgemss, Hing ampmhhl 
werden der gesammten gebildeten Welt. H. Fischel (Kopenhagen) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.