MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 9)

LEOPOLD GRAF KALCKREUTH 50' VON 
PAUL SCHUMANN-DRESDENSCP 
S {erregte im vorigen Jahre grosses Aufsehen, 
als man hörte, drei der angesehensten Meister 
der Karlsruher Schule, Leopold Graf Kalckreuth 
an der Spitze, hätten sich entschlossen, Karlsruhe 
zu verlassen und einem Rufe nach Stuttgart zu 
folgen. Aus den Äusserungen der Kunstblätter 
und der Presse, die sich an jene Secession im 
grossen Stile anschlossen, konnte man ersehen, 
zu welch hohem Ansehen Kalckreuth empor- 
gestiegen ist, welch hohe Stellung man ihm 
allgemein in der deutschen Kunstwelt anweist. 
Dass es mit vollem Rechte geschah, zeigte eine Sonderausstellung von 
Kalckreuths Werken, die jüngst in Dresden in Emil Richters Kunstsalon 
stattfand. 
Der Name Kalckreuth hat schon längere Zeit einen guten Klang in der 
deutschen Kunst. Leopolds Grossonkel, der Sohn des preussischen Feld- 
marschalls, der sich im siebenjährigen Kriege auszeichnete und in der 
Franzosenzeit Gouverneur von Berlin war, hat 1824 dramatische Dichtungen 
herausgegeben. Sein Vater Stanislaus Graf Kalckreuth war anfänglich 
Officier im ersten preussischen Garderegimente, verliess aber mit 25 Jahren 
diesen Beruf aus Liebe zur Kunst und wandte sich 1845 in Düsseldorf - 
unter Schirmers Leitung _ der Landschaftsmalerei zu. Er hat bekanntlich im 
Jahre 1860 die Kunstakademie zu Weimar begründet und sie dann bis 1876 
geleitet. Da seine Frau aus der Bildhauerfamilie Cauer stammt, so war das 
Elternhaus Leopolds von Kalckreuth ganz und gar eine Heimstätte für 
künstlerische Bestrebungen. Nicht nur er selbst wandte sich von vornherein 
der Malerei zu, sondern auch zwei seiner Schwestern, von denen sich 
namentlich Marie einen guten Namen gemacht hat. Im Jahre 1855 zu 
Düsseldorf geboren, erhielt er auf der Kunstschule zu Weimar seine erste 
künstlerische Ausbildung, die er von 187g an in München zunächst an der 
Akademie unter Benczurs Leitung, dann in selbständigem Studium vertiefte 
und vervollkommnete. Im Jahre 1883 stellte er in München sein erstes 
grösseres Gemälde „Das Leichenbegängnis in Dachau" aus, welches 
Beachtung fand. Das gleiche Jahr führte ihn zum erstenmale nach Holland, 
das bekanntlich damals in der Zeit des aufstrebenden Naturalismus als 
Gegenstand _malerischer Darstellung besonders geschätzt war. Im Jahre 1885 
finden wir Kalckreuth wieder in Weimar, und zwar als Professor an der 
Kunstakademie. Fünf Jahre später gab er die Stellung, die ihn nicht mehr 
befriedigte, auf und die folgenden Jahre bis 1895 verlebte er in Zurück- 
gezogenheit auf dem Gute seines Schwiegervaters, Höckricht in Schlesien. 
Der Ruf an die Akademie in Karlsruhe führte ihn wieder dem öffentlichen 
 
50
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.