MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 9)

ihre Kunstgewerbetreibenden von 
ganz hervorragender Bedeutung ist 
und dauernde Vortheile bringen 
könnte, vorausgesetzt, dass seine 
Durchführung gelingt. 
Der Verein, der im nächsten 
Jahre seine fünfzigjährige Thätig- 
keit feiert, hat die Absicht, auf der 
Kohleninsel im Isar eine Reihe von 
Bauten zu errichten, die im Jubel- 
jalare einer Ausstellung Raum bie- 
ten, dann aber für immerwährende 
Zeiten dem Zwecke der Förderung 
des Kunsthandwerkes gewidmet 
werden sollen. Es würde eine Grup- 
pe von Gebäuden als „(Zentralstelle 
für Gewerbewesen", als Gewerbe- 
museum - im weitesten Sinne des 
Aus dem Trausaal der Stadt Karlsruhe, Wandhild von Professor WOTKES _ dienen, in dem sich eine 
Hßmlßh G511 bautechnische Abtheilung, eine 
Steinmetzschule, eine kunstgewerb- 
liche Abtheilung (Ausstellungsräume und Werkstätten), eine technologische Abtheilung 
(Arbeitsmaschinen, Chemikalien), eine Malschule, eine photographische Schule, eine 
Bibliothek, Vortragssaal, Lesezimmer u. s. w. befinden. Ein anderer Complex hätte die 
verschiedenen Fachschulen aufzunehmen. Zunhhäuser fir die einzelnen gewerblichen 
Verbände sollten nicht nur alle Lehrmittel und wichtigen Behelfe, wie Exportmusterlager, 
Sammlung von Rohstoffen, 
Arbeitsmaschinen u. s. w. 
enthalten, sondern auch 
eine Centralstelle für den 
Verkehr der Mitglieder un- 
tereinander werden. 
Das Project schlägt 
ferner vor, das neue Stadt- 
haus, dessen Bau für Mün- 
chen schon zu einer Noth- 
wendigkeit geworden ist, 
auf der Kohleninsel zu er- 
richten, wo es das „reizvolle 
Architekturbild der Aus- 
stellungshauten" glücklich 
abschliessen würde und 
ausserdem in seinenweiten 
Räumlichkeiten nicht nur 
den künftigen Fachausstel- 
lungen, sondern auch gros- 
sen festlichen Veranstal- 
tungen, Musikaufführun- 
gen, Congressen u. s. w. 
Platz bieten könnte. 
Dieses in seiner An- 
Kunstgewerbeschule zu Karlsruhe lage S0 grossartige Unter- 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.