MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 9)

e 
m 
D 
m 
ß 
m. 
H 
m 
m 
N 
Leopold Graf Knlckreulh, 
schildert das Bild also: Sie ist noch ein halbes Kind in der unbewussten 
Anmuth ihrer eben erblühenden Jugend. Leichtfüssig schreitet sie, ein 
Ährenbündelchen in der Hand, über die Stoppeln und blickt sich nach zwei 
Gefährtinnen um, die eifrig bei der Arbeit sind. Der blonde Kopf hebt sich 
im verlorenen Profil scharf vom tiefrothen Abendhimmel ab, den das 
friedliche Dorf in der Ferne begrenzt. Ich möchte das Bild „die Lerche" 
nennen, obgleich man nichts von einer solchen sieht. Aber es ist jene 
Poesie des Feldes darüber ausgebreitet, die wir an Spätsommerabenden 
empfinden, „wenn über uns im blauen Raum verloren ihr schmettemd 
Lied die Lerche singt." 
Zu den älteren Darstellungen ländlichen Lebens gehört auch das Bild 
des „Onkels Andres", eines gutmüthigen vierschrötigen holsteinischen Bauern, 
der mit seiner I-Iünengestalt fast an die Decke seines engen Zimmers zu 
stossen scheint. Hinter ihm steht sein kleines Schreibpult, auf dem sein I-Iut 
steht, während an der dicht daranstossenden Wand eine Silhouette hängt. 
Die Enge des Raumes lässt die Wucht der vierschrötigen Gestalt noch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.