MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 10)

Das Haus zählt gegenwärtig dreizehn Achsen, gegen elf von anno dazu- 
mal, eine Zahl, die an jene des römischen Palazzo Farnese erinnert. Ihre 
Vermehrung hatte eine Verschiebung in der Vertheilung der Vor- und 
Rücklagen zu einer nothwendigen Folge. Ob das Haus durch seine Aus- 
dehnung, durch den Verlust der Eckgiebel der bewegten Silhouette und des 
belebenden Wechsels in den Formen der verticalen Gliederung gewonnen, 
lassen wir dahingestellt. Die Wuchtigkeit seiner Fagade, deren römische 
Kolossal-Pilasterordnung geeignet wäre, an die Bestrebungen Giacomo della 
Portas und seine Schule zu gemahnen, steht ausser Frage, aber item auch 
die betrübende Thatsache, dass durch die Umwandlung des Sommerpalastes 
auf der Landstrasse in das k. und k. Reitlehrerinstitut und durch die im Jahre 
r845l in Angriff genommene „Restauration" des Stadtpalais berühmte und, 
wie wir gezeigt zu haben glauben, für die Baugeschichte Wiens hochwich- 
tige Denkmale entweder völlig vernichtet, oder ihrer charakteristischen 
Erscheinung für immer entkleidet worden sind. 
Nach unseren gegenwärtigen Kenntnissen von den am Stadtpalais im 
Laufe der Zeiten vorgenommenen Veränderungen wagen wir es nicht, auf 
l Siehe Weiss, a. a. 0.. Seite 95.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.