MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 10)

 
Boudal, Schreibzeug, 
Ledru, „Naiaden", 
ausgeführt von F. Goldscbeider (Paris) 
citätspalast der Weltausstellung. Im Mittelbaue konnte man die Maschinen 
sehen, die Erzeuger der elektrischen Kraft, in denSeitentrakten die Nutzanwen- 
dungen, all die modernen Lebensbehelfe. Und auf der Galerie gibt es die 
Abtheilung für die Elektricitätskörper, die zur Beleuchtung der menschlichen 
Wohnungen dienen. Dort ist Alles ausgestellt, was Frankreich und die fremden 
Länder produciren, von den einfachen Pendeln, die die Glühkörper tragen, 
 
Applique für elektrisches Licht, 
Entwurf von J. Cheret, ausgeführt 
von E. Soleau 
angefangen, bis zu den kunstvollen Bronzen, wie sie 
Künstler im Auftrage von Gussfabrikanten entwerfen. 
Wie arm erscheint Einem diese Schönheit im Ver- 
gleiche zu der kräftigen Schönheit der Maschinen. In 
dieser Galerie, wo alte decorative Kunst eng an die 
Stätte moderner Kraftentfaltung stösst, erinnerte ich 
mich an die feinen Worte, die am Schlusse des schönen 
Buches von Cornelius Gurlitt „Die Kunst im neun- 
zehnten Jahrhundert" über die Schönheit der Werk- 
form stehen, über das also, was ich Schönheit, die 
aus dem Constructiven kommt, genannt habe. Dort 
steht der Satz, der Einem ganz fest wird im Anblicke 
dieses Contrastes auf der Pariser Weltausstellung: dass 
ein Kriegsschiff oder ein gut gebautes Fahrrad künst- 
lerischer wirke als ein stilvolles Zinshaus oder ein mit 
Rococo-Zierat geschmückter Photographienständer. - 
Zu diesem Urtheil kommt man in den Industrie-Aus- 
stellungen auf dem Champ de Mars. Man begreift 
es dann, weshalb Einem die zierlichen, oft wirklich 
künstlerischen Elektricitätskörper so gar nicht mehr 
gefallen wollen. Denn fast alle diese Attrapen aus 
Bronze, Kupfer oder Eisen, vielleicht mit einziger 
Ausnahme einiger Erzeugnisse von Benson (London), 
haben nicht den geringsten inneren Zusammen- 
hang mit dem Zwecke, dem sie dienen sollen. Da 
sind (von Soleau, Rolez und anderen) alle möglichen 
Figurinen, blumenumrankte, nackte Göttinnen, gut-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.