MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 10)

165333 
äFYA7EiJ 
1411" ß 
Felician Freiherr von Myrbach, Teppichentwurf, Christiansen, Teppichzntwurf, 
ausgeführt von J. Ginzkey 
 
Kunst, unseres Wissens zum erstenmale, in den Dienst der Teppichindustrie gestellt und 
ein Werk geschaffen, das nicht nur ein echter Mucha, sondern vor allen Dingen ein echter 
Teppich ist, in dem in unsere moderne Kunstsprache übersetzten Sinne der grossen, 
schönen Vorbilder der orientalischen Teppiche. In ganz anderer Richtung, völlig unabhängig 
von den Musterungsprincipien der orientalischen Teppiche, arbeitet Georg Sturm in 
Amsterdam: der von ihm für Ginzkey entworfene Teppich weist eine breite Bordüre von 
virtuos stilisirten Aronblättern auf, in deren Auffassung sich der feine Naturbeobachtungs- 
sinn des Künstlers aufs Erfreulichste wiederspiegelt. Cbristiansen hat sich gleichfalls mit 
einem prachtvollen grosslinigen Pflanzendecor eingestellt, der mit seiner ausgesprochenen 
Direction von unten nach oben das Stück glücklich als Hängeteppich charakterisirt. 
Dasselbe gilt von dem schönen Teppich, den Rudolf Hammel entworfen hat. Der genialste 
Wurf unter den Ausstellungsobjecten Ginzkeys ist aber wohl der Schrnetterlingsflügel- 
Teppich, den Baron Myrbach entworfen hat. Man möchte sagen, er sei aus Schmetterlings- 
Hügeln gewebt. Das Stück gehört fraglos zu dem allerbesten, was die Moderne auf dern 
Gebiete des Teppiches aufzuweisen hat -- auch in coloristischer Hinsicht. Unsere 
Abbildungen können natürlich nicht den feinen Farbenschmelz weder dieses, noch der 
anderen Stücke bringen. Und gerade darin liegt einer der I-Iauptvorziige der Ginzkey'schen 
Arbeiten. Es ist geradezu wunderbar, wie Ginzkey die satte und doch so discrete Farben- 
pracht des Myrbach'schen, die zarten Nuancirungen des Mucha'schen Entwurfes 
wiederzugeben weiss. Mit derselben Präcision trifft er aber auch den Toncharakter alter 
Vorbilder. Das gilt insbesondere von dem grossartigen Teppich nach altpersischem Muster, 
der wohl den technischen Glanzpunkt der Ginzkey'schen Ausstellung bildet. F. M.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.