MAK

Full text: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 10)

Rudolf Hammel, Teppichentwurf, 
Ginzkey 
1.. 
n 
o 
v 
n 
m 
e 
E 
s 
u 
a 
Georg Sturm, Teppichentwurf, 
 
IN NEUES WERK ÜBER DIE BATIK-KUNST. Die Veranlassung zu 
dieser Publication 1 gab eine hervorragende Sammlung batikirter Stoffe, die dem 
Ethnographischen Museum in Leyden von Dr. Groneman geschenkt wurde, einem 
indischen Arzte, der früher verschiedene Jahre in den Preanger-Regentschaften auf Java 
zubrachte, sodann jahrelang Leibarzt des Sultans von Djokjokarta war. Das Werk behandelt 
in fünf Hauptstücken: I. Die Technik des javanischen Batikirens. II. Die Geschichte des 
Batikirens und der Batikmuster auf Java. III. Die Frage nach dern Ursprunge dieser eigen- 
artigen Werkweise; ihre locale Verbreitung im malayischen Archipel und die Frage, 
ob nicht ein ursächlicher Zusammenhang besteht mit einer dergleichen Wachs-Zeichen- 
kunst und Färberei im Süden von Vorderindien. IV. Die javanischen Batikmuster, ihre 
Namen und deren Bedeutung, sowie die atjehische Batik-Kunst. V. Zum Schlusse die 
Bedeutung dieses indonesischen, namentlich javanischen Kunstgewerbes in praktischer 
und artistischer Beziehung, neben den anderen Volkskünsten des malayischen Archipels 
und der umliegenden Länder. Ferner der Einfluss, den das Batikiren auf den Westen 
genommen und durch den Westen selbst wieder erfahren hat. 
In dem nun erschienenen I. Theil spricht der Verfasser zunächst über den Ausdruck 
Batikiren. Batikiren ist nach javanischer Auffassung in technischem Sinne das „Bemalen 
von Kattun mit Wachs von beiden Seiten, um solche Flächen vor der Aufnahme von 
Farbe in dem darauffolgenden kalten oder lauen Farbenbad zu bewahren. Die ursprüng- 
liche Bedeutung des Wortes ist deutlich wiederzufinden in der Volkssprache auf Borneo, 
l Die Batik-Kunst in Niederländisch-Indien und ihre Geschichte, mit Text von G. P. Rouffaer und 
Dr. H. H. juijnboll. Haarlem. H. Kleenmann äCo. 4'. 
60
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.